Die Mädchen und Jungen der städtischen Kindertageseinrichtung „Im Kastanienhof“ Volkach kümmern sich seit einigen Monaten verstärkt um die Senioren in der Nachbarschaft. Gerade während der ersten Monate des laufenden Jahres litten viele Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenheime unter der Corona bedingten Einsamkeit. Mit selbstgebastelten Frühlingsboten und der Aktion „Singen am Zaun“ wurden die Senioren überrascht.

Die Kinder überbrachten den Bewohner:Innen des ASB-Seniorenzentrums und des Bürgerspitals, jeweils vertreten durch die Einrichtungsleiterin Helga Vierrether und Bürgerspital-Sozialdienstleiterin Katharina Scheller, ihre selbstgebastelten Frühlingsboten. Die Leiterinnen dankten den Kindern und dem Erzieherteam sehr herzlich und betonten, wie sehr sich die Senioren und Seniorinnen über die Geschenke freuen würden. Die Einrichtungsleitung des Bürgerspitals, Ulrike Dietrich, lud die Kinder ein, bei der Maibaumaufstellung mitzuwirken. Die Erzieherinnen zögerten nicht und übten fleißig altbekannte Mailieder mit den Mädchen und Jungen. Anschließend schmückten die Kinder des Kindergartens zunächst den Maibaum, um ihn dann gemeinsam zu seinem Platz zu tragen. Anschließend wurde für und mit den Senioren gesungen.

Da gerade diese Lieder-Aktion sehr viel Anklang fand, hat die Kindertageseinrichtung gemeinsam mit dem Bürgerspital die Aktion „Singen am Zaun“ initiiert. „Wir nutzen die nachbarschaftliche Nähe und singen vom eigenen Kita-Garten hinüber in den Garten des Bürgerspitals. An mehreren Mittwochvormittagen kommen Seniorinnen und Senioren an die Fenster oder in den Garten, um den singenden Kindern zuzuhören“, erläutert Franziska Wagner, Leiterin des Kastanienhofes und fügt hinzu, dass eine Gruppe auch das ASB-Seniorenheim besuchen wolle, um die Bewohner:Innen mit Gesang und Tanz zu erfreuen.

Von: Katja Eden, Pressereferentin der Verwaltungsgemeinschaft Volkach.