Der Umbau und die Erweiterung der Grund- und Mittelschule Kitzingen-Siedlung sind in vollem Gange. Die Rohbauarbeiten haben ebenso begonnen wie Arbeiten an den Außenanlagen. Jetzt sind weitere Aufträge für das mit 10,6 Millionen Euro derzeit teuerste Schulprojekt der Stadt vergeben worden.

Der Verwaltungs- und Bauausschuss des Stadtrats hat in seiner jüngsten Sitzung drei Aufträgen zugestimmt. Vergeben wurden die Dachabdichtungsarbeiten im Wert von rund 280 000 Euro, die Metallbauarbeiten für gut 390 000 Euro sowie der Auftrag für den Außenputz mit gut 97000 Euro.

Im Ausschuss gab es auch den neuesten Sachstand. Danach haben nach dem ersten Spatenstich im März die Tiefbauarbeiten begonnen. Die sind inzwischen abgeschlossen. Die Rohbauarbeiten laufen ebenso wie die Räumung des Innenhofs als Teil der Arbeiten an den Außenanlagen. Die technischen Gewerke, also Heizung, Elektro und Sanitär und anderes, sollen in den Sommerferien starten.

Wie berichtet, wird die Schule erweitert und umgebaut. Dazu kommt der Neubau der Küche und der Mensa sowie des Schülerhorts. Am Ende wird auch die in die Jahre gekommene Sporthalle abgerissen und neu gebaut. Geplant ist derzeit, dass bis zum Schuljahresbeginn 2018/2019 die Bauarbeiten auf dem Schulgelände laufen. Danach schließt sich der Neubau der Schulturnhalle an.