Seit zwei Wochen stehen weiße Schilder an der Bundesstraße 8, die den Autofahrern weisen, dass sie sich in der Kitzinger Siedlung befinden. Damit tun sich Auswärtige noch leichter, zur Siedlerkerm zu finden. Die findet von Freitag bis Montag, 5. bis 8. August, statt. Die Kirchweih wird von der Burschenschaft Siedler-Knörz und dem Siedlersportverein (SSV) organisiert, das Festgeschehen spielt sich weitgehend im Festzelt vor dem Siedlerheim ab.

Die Burschenschaft schmückt am Freitagvormittag die Siedlung und stellt Masten auf, die Kirchweih startet ab 17 Uhr mit dem Hasenpfefferessen im Festzelt. Ab 20 Uhr sorgt dann die Band Let' s Dance für Unterhaltung. Am Samstag kommt vor allem die Jugend bei der DJ Night auf ihre Kosten, wenn DJ Chris Night vom Würzburger Airport Mixed Music auflegt und Partytime angesagt ist. Am Sonntag servieren die Siedler einen Mittagstisch ab 11 Uhr im Festzelt. Siedlerkönigin Tatjana Jensen hat ihren letzten großen Auftritt beim Kirchweihumzug, der um 13 Uhr vor der Erich-Kästner-Schule startet. Die Kirchweihburschen graben die Fässer aus und sie machen bei den Wirtschaften und Unterstützern ihre Aufwartung; Vorreiter Markus Gimperlein hält die „Ständerli“.

Abkrönung

Wenn der Umzug am Galgenwasen stoppt, kommt für Tatjana Jensen der Moment des Abschieds und sie gibt die Krone an ihre Nachfolgerin weiter. Nach dem Umzug feiern die Siedler im Festzelt weiter und es spielen die Cavallinis.

Zum Burschenball laden die Siedler am Montag ab 19 Uhr mit der Band Death Note ins Festzelt, ehe um 22.30 Uhr die Kirchweih eingegraben wird.