Dass jemand seit 60 Jahren im Posaunenchor bläst, kommt wahrlich nicht alle Tage vor. Umso größer war die Freude beim Sickershäuser Chor, als sie ihr Mitglied Horst Steinberger am vergangenen Sonntag für genau diese Leistung auszeichnen konnten. Stolz nahm er seine Urkunde entgegen und rührte bei den im Gottesdienst anwesenden Gemeindemitgliedern gleichzeitig die Werbetrommel für sein großes Hobby: "Musik kann jeder machen, also gebt Euch einen Ruck!"

Die Ehrungen fanden im Kantate-Gottesdienst statt, zu dem Pfarrer Simon Gahr bei schönstem Wetter auf den Dreschplatz eingeladen hatte. In Begleitung tollsten Vogelgezwitschers spielte der Posaunenchor zahlreiche Lieder, darunter auch das von Jubilar Horst Steinberger persönlich gewünschte "Yesterday" von den Beatles. Er denkt eben nur zu gern an die vergangenen Jahrzehnte im Posaunenchor Sickershausen zurück – stets wissend, dass es nicht jedem gegönnt ist, so lange aktiv zu blasen.

Horst Steinberger war aber nicht der einzige Jubilar an diesem Tag. Martin Langer, der Obmann des Sickershäuser Chors, konnte des Weiteren zwei Mitglieder für 50 Jahre aktives Mitwirken auszeichnen: Harald Steinberger, "der Mann für Solos und die Oberstimme", und Chorleiterin Gudrun Sagol. "Wir sind sehr stolz auf diese seltenen Ehrungen", betonte Martin Langer und wies gerne darauf hin, dass der Spaß und die Freude am gemeinsamen Musizieren bei jeder Probe spürbar sei. Daran anknüpfen konnte Andrea Wagner, die Bezirksobfrau im Dekanat: "Hier passt einfach die Gemeinschaft". Sie vermochte sich nicht vorzustellen, wie oft die Jubilare schon ihr Köfferchen mit ihrem Instrument gepackt oder "Lobet den Herren" gespielt haben. "Dafür kann man gar nicht oft genug Danke sagen."

Andrea Wagner bezeichnete Gudrun Sagol als Chorleiterin als den "Motor" der Gruppe. Ihre Aufgabe sei es, dem Chor Energie zu geben. Das nötige "Schmiermittel" liefere der Obmann in Person von Martin Langer, der für das physische Wohl des Chors verantwortlich sei. Und weil er das schon seit 25 Jahren tut, durfte auch er sich über eine Ehrung freuen. Sein Dank galt seinen verlässlichen Bläsern und besonders Gudrun Sagol, die so viel Zeit aufopfere und so viel Geduld mit ihnen habe.

Die Chorleiterin nutzte auch noch einmal die Gelegenheit und machte deutlich, dass ein so kleiner Chor wie der Sickershäuser auf jeden Bläser angewiesen sei. "Mutige vor!", sagte sie und erwähnte, dass Neueinsteiger jederzeit willkommen wären. "Als Kind, als Jugendlicher und auch jederzeit als Erwachsener kann man bei uns ein Blasinstrument erlernen! Sagen sie es weiter, denn Musik erfüllt!"

Abgerundet wurde der Festgottesdienst von einem lustigen Loriot-Sketch von Martin Langer und Harald Steinberger und einem abschließenden Sektempfang für alle Anwesenden.

Von: Nina Grötsch (Pressearbeit, Posaunenchor Sickershausen)