Am frühen Freitagnachmittag ereignete sich auf der A3 bei Schwarzach am Main (Lkr. Kitzingen) ein schwerer Verkehrsunfall, wobei unter anderem ein Lkw-Anhänger umkippte und einen Pkw unter sich begrub. Insgesamt wurden zwei Personen verletzt - eine davon schwer. 

Fahrer bemerkt Stauende zu spät

Gegen 13.00 Uhr fuhr ein 26-jähriger Fahrer eines Gliederzuges auf dem rechten Fahrstreifen der A3 in Richtung Nürnberg. Kurz nach der Anschlussstelle Kitzingen / Schwarzach bemerkte er den dortigen Stau zu spät. Bei dem Versuch nach links auszuweichen, kippte sein Anhänger auf den Pkw einer 38-Jährigen, der verkehrsbedingt auf der rechten Spur stand.

Wie die Polizei in ihrem Bericht mitteilt, wurde im weiteren Verlauf ein Pritschenwagen durch den umgekippten Anhänger auf einen weiteren Sattelauflieger geschoben. Anschließend fuhr der Lkw auf der linken Spur noch einem weiteren Pkw auf, bevor er quer zur Fahrbahn an der Mittelleitplanke zum Stehen kam. Glücklicherweise konnte die Fahrerin des begrabenen Pkws ihr komplett zerstörtes Fahrzeug selbständig mit Hilfe von Erst-Helfer verlassen. Sie wurde zur weiteren Abklärung ihres Gesundheitszustands in ein Krankenhaus verbracht.

Vollsperrung während der Bergungsarbeiten

Der Fahrer des Pritschenwagens wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und konnte anschließend aus dessen Obhut entlassen werden. Der an den beteiligten Fahrzeugen, sowie an den Verkehrseinrichtungen entstandene Sachschaden wird auf 80.500 Euro geschätzt. Die A3 in Richtung Nürnberg war bis ca. 22.30 Uhr für die Bergungsarbeiten voll gesperrt. Eine Ausleitung war an der Anschlussstelle Kitzingen / Schwarzach eingerichtet. In der Gegenrichtung musste für die Aufräumarbeiten die linke Spur für den Verkehr gesperrt werden. Demzufolge kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in beide Richtungen, die sich bis weit in die Nacht hinein zogen.

Während der Unfallaufnahme wurden erneut mehrere Verkehrsteilnehmer auf der Gegenfahrtrichtung festgestellt, die die Unfallstelle mit ihrem Mobiltelefon filmten. Gegen diese wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Vorschaubild: © dpa