Am Montagvormittag hat sich auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Kitzingen und Marktbreit in Fahrtrichtung Ulm ein folgenschwerer Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen ereignet. Ein Fahrer hat dabei unter tragischen Umständen sein Leben verloren.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hat der 61-jährige Fahrer eines unbeladenen Sattelzugs sein Fahrzeug gegen 9.20 Uhr auf dem Seitenstreifen abgestellt. Grund hierfür könnte laut Polizei ein Defekt gewesen sein. Zum Zeitpunkt des Unfalls befand sich der Fahrer jedenfalls außerhalb des Fahrzeugs, als ein nachfolgender Lastwagen aus noch ungeklärter Ursache den abgestellten Sattelzug im Bereich des Aufliegers touchierte. Dabei wurde auch der am Fahrbahnrand stehende Fahrer aus dem Landkreis Schwandorf erfasst und so schwer verletzt, dass er nach Aussagen der Polizei noch am Unfallort starb.

Polizisten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried haben den Unfall aufgenommen. Zudem war ein Sachverständiger vor Ort, von dessen Begutachtung die Polizei sich nähere Aussagen zum Unfallhergang erhoffen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Kitzingen sicherten die Unfallstelle ab und reinigten die Fahrbahn. Zudem waren die Feuerwehren Marktbreit, Obernbreit und Ochsenfurt im Einsatz.

Die Autobahn in Richtung Ulm war zwischen Kitzingen und Marktbreit bis gegen 13.30 Uhr voll gesperrt. Auf den Umleitungsstrecken rund um Kitzingen kam es zu stellenweise erheblichen Verkehrsbehinderungen und Staus.