Physikdoktorand erklärte Schülern Teilchenbeschleuniger

Der Physikdoktorand Thomas Hofmann aus Kleinlangheim berichtete Oberstufenschülern der 12. Klassen des Steigerwald Landschulheims Wiesentheid von seiner Arbeit am Institut für Teilchenforschung in Genf. Den Mädchen und Jungen der Physikkurse der Lehrer Fritz Fröhlich und Achim Höfle erzählte er unter anderem von seiner beruflichen Laufbahn.

Wichtigstes Referatsthema war jedoch Hofmanns Arbeit am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Der Physiker erklärte zum Beispiel das Elementarteilchen Higgs-Boson und die Antimaterie. Zudem sprach Hofmann von seinem speziellen Aufgabenfeld. Er entwickelt eine Apparatur zur Vermessung eines Teilchenstrahls, so das Presseschreiben. Sie soll bei einem neuen Teilchenbeschleuniger zum Einsatz kommen. Foto: Achim Höfle

Musikalischer Besuch an der Albert-Schweitzer-Grundschule

Ungewohnte Klänge hallten kurz vor den Osterferien durch zwei Klassenzimmer der Grundschule in Albertshofen. Die Cellistin Eva Brönner aus Mainstockheim war auf Einladung der Lehrerinnen Christine Schirm und Barbara Löckmann zu Besuch in den Musikunterricht der 4. und 2. Klasse gekommen. Mit dabei hatte sie laut Pressemitteilung zwei Celli, ein Orchesterinstrument und eines passend zu der Körpergröße der Kinder.

Zunächst vermittelte sie den jungen Zuhörern mit mehreren Stücken, wie vielfältig das Spiel auf dem Cello ist. Die Kinder stellten ihre Fragen an die Musikerin, und wollten wissen, wie teuer so ein Cello ist und ob man viel üben müsse, um so gut zu spielen. Ziel der Einladung war es, die Schüler mit dem für sie eher unbekannten Cello vertraut zu machen und vielleicht sogar die Lust und Freude am Erlernen dieses Instrumentes zu wecken. lsl/Foto: Löckmann