Um für künftige Starkregenfälle und Hochwasserereignisse gut gerüstet zu sein, schafft der Markt Schwarzach eine Sandsackabfüllanlage an. Innerhalb kürzester Zeit kann die Anlage 4500 Sandsäcke pro Stunde abfüllen. In ihrer Jahresabschlusssitzung am Dienstag im Begegnungshaus Arche befürworteten die Mitglieder des Gemeinderats einstimmig die Investition, die knapp 16 000 Euro kosten wird. Die Anlage ist auch für nassen Sand geeignet.

Nach dem schlimmen Hochwasser im Juli gab es laut Bürgermeister Volker Schmitt mehrere Nachbesprechungen, bei denen die Beschaffung einer Sandsackabfüllanlage für sinnvoll erachtet wurde. Der Betrieb der Füllanlage erfolgt entweder mittels Schlepper oder mit einem Elektroantrieb mit einem 15 PS starken Motor. Laut Schmitt gibt es in Deutschland nur eine Handvoll Firmen, die solche Anlagen herstellen und anbieten.

Nachdem in einem Katastrophenfall der schnelle Einsatz und auch die praktische Bedienung wichtig seien, schlug das Gemeindeoberhaupt vor, dazu einen zweigleisigen Antrieb auszuwählen. Da die Kombination Gelenkwelle/Starkstrom nur von der Firma König Innovationstechnik GmbH aus Saaldorf/Surheim (Oberbayern) angeboten wird, erhielt das Unternehmen den Auftrag. Die Finanzmittel für die "Power-Sandking 800 Turbo" werden im Haushalt 2022 vorgesehen.

Die überörtliche Prüfung der Jahresrechnungen von 2018 bis 2020 durch das Landratsamt Kitzingen hat keine Beanstandungen ergeben. Die Prüfer aus der Kreisbehörde attestierten der Marktverwaltung "präzise und zuverlässige" Arbeit. Ihr Fazit: Die gute Aufbereitung der Prüfungsunterlagen hat die effektive und schnelle Prüfung erleichtert.