Am 12. April startet die jährliche Problemabfallsammlung. Das Schadstoffmobil ist dann bis zum 6. Mai im gesamten Landkreis Kitzingen unterwegs, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Bei der Abgabe am Sammelfahrzeug ist eine FFP2- oder gleichwertige Maske zu tragen.

Bei der mobilen Sammlung können Problemabfälle aus Privathaushalten und landwirtschaftlichen Betrieben abgegeben werden, mit Einschränkungen auch aus dem Gewerbe- und Dienstleistungssektor. Die Abgabe haushaltsüblicher Problemabfälle ist kostenlos. Voraussetzung für die Nutzung des Serviceangebots ist, dass das Grundstück, von dem die Abfälle stammen, an die Kommunale Abfallwirtschaft angeschlossen ist.

Bei der mobilen Sammelaktion können haushaltsübliche Problemabfälle und Batterien abgegeben werden. Zudem werden Energiesparlampen, LED-Lampen und Leuchtstoffröhren angenommen. Eine Liste mit Beispielen findet sich auf der Homepage der Kommunalen Abfallwirtschaft unter www.abfallwelt.de.

Das SchadstoffmobiI fährt auf seiner Tour nahezu jeden Ort im Landkreis an. Die Sammeltermine und Haltestellen finden sich auf dem Abfuhrkalender, auf www.abfallwelt.de und in der kostenlosen abfallwelt-App.

Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe können haushaltsübliche Problemabfälle ebenfalls kostenfrei abgeben. Allerdings gilt hier ein Mengenlimit von zehn Kilogramm pro Jahr.

Neben der mobilen Sammelaktion bietet der Landkreis das ganze Jahr über die Möglichkeit, Problemabfälle am Wertstoffhof in Kitzinger Technologiepark conneKT abzugeben. Der Wertstoffhof im Technologiepark conneKT hat Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Die Abfallberater am Landratsamt Kitzingen geben gern Auskunft: Tel. 09321/928-1234, Fax: 09321/928-1299, E-Mail: abfall@kitzingen.de. Weitere Informationen zur Problemabfallsammlung finden sich auch im Internet unter www.abfallwelt.de sowie in der abfallwelt-App.