Nächtliche Lärmbelästigung durch Feiern am Main, besonders an Wochenenden mit schönem Wetter, ist laut Anwohnern ein häufiges Problem in Kitzingen. Erst vergangenen Samstagmorgen eskalierte eine Zusammenkunft junger Menschen am Bleichwasen. Drei von ihnen sollen sich den Beamten widersetzt haben, nachdem Anwohner die Polizei wegen Ruhestörungen gerufen hatten. Daraufhin diskutierten Leser ihre Erfahrungen mit dem nächtlichen Lärm in den sozialen Medien. Der Tenor: Immer wieder bereiten ihnen die Feiern schlaflose Nächte.

Ein Leser schrieb etwa auf Facebook: "Da sieht man, was zum Beispiel wir uns Wochenende für Wochenende am Bleichwasen gefallen lassen dürfen! Geschrei, quietschende Reifen, laute Musik und so was wie das hier!" Den Feierenden fehle es an Respekt vor der Polizei, den Anwohnern und selbst untereinander.

Leserin berichtet: Nächtlicher Lärm in der Innenstadt

Selbst auf der anderen Mainseite würde der Lärm vom Bleichwasen ankommen. Der ehemalige Stadtrat Franz Böhm, wohnhaft in der Schrannenstrasse, berichtete auf Nachfrage dieser Redaktion: "Die sind schon laut." In den vergangenen Jahren sei die Situation schlimmer geworden. Heuer habe sich der Lärm bislang in Grenzen gehalten. Aber: "So viel wie im letzten Jahr darf es nicht mehr werden", sagte Böhm. Er hofft, dass Polizei und Stadt einen Weg finden, dass sich der Lärm in ertragbaren Grenzen hält. Denn Feiern an sich gehören nach Meinung des ehemaligen Stadtrats durchaus zum Stadtleben.

Laut einer Leserin auf Facebook aber scheint die Polizei diesen Weg noch nicht gefunden zu haben. Selbst in der Kitzinger Innenstadt würden die Feiernden immer wieder über die Stränge schlagen. "Gestern Mitternacht war es genauso", schrieb sie am Dienstag. "Geschrei, schnelles Fahren, Reifenquietschen mitten in der Stadt." Am Rathaus hätten die Störer halt gemacht und mit lauter Musik gefeiert. Als die Leserin die Polizei rief, sei diese nicht gekommen – obwohl die Beamten ihr am Telefon versprachen, vorbeizuschauen.

Lärmbelästigung: 15 Einsätze in einem Jahr

Auf Nachfrage berichtete dazu die Polizei Kitzingen, dass sie in der Nacht auf Dienstag zu einem Einsatz ausgerückt sei, der zur Beschreibung der Leserin passt. "Wir haben mit den Jugendlichen vor Ort gesprochen", erklärte  Polizeichef Markus Hack. Nach einem Gespräch hätten sich die Feiernden ohne Probleme entfernt. So laufe es in den meisten Fällen ab. "Wenn jemand einsichtig ist, bleibt es bei einem Gespräch", sagte Hack. Zu Anzeigen komme es nach Aussage des Polizeichefs eher bei Wiederholungstätern.

Und was sagen die Zahlen über Lärmbelästigungen am Bleichwasen? "Wir hatten von Juni 2019 bis Juni 2020 etwa 15 Einsätze, die mit dem Thema Ruhestörungen zu tun hatten", berichtete Hack. Die Zahlen seien jedoch nur bedingt belastbar. "Wir wissen nicht, ob auch jeder bei uns anruft", sagte der Kitzinger Polizeichef. Außerdem bestehe gerade in Sommernächten die Möglichkeit, dass zum Zeitpunkt der Ruhestörung keine Streife verfügbar sei. Die Statistik erfasst also nur die Fälle, zu denen die Polizei tatsächlich ausrückte.

"Grundsätzlich können Sie immer bei uns anrufen", betonte Hack. Außerdem wolle die Polizei über die kommenden Wochen die Situation am Bleichwasen genauer beobachten und Präsenz zeigen. Aber gerade bei Feiern in unmittelbarer Nähe rät der Polizeichef Betroffenen, die Feiernden zunächst selbst auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen.