Manches mal muss man auch Glück haben, so wie die Obernbreiter mit ihrer Weinfesteröffnung am Freitagabend: Bis zum frühen Nachmittag hatte es noch geregnet, dann hatte der dringend benötigte Niederschlag gestoppt, und pünktlich zum Auftakt von "Romantik und Wein" schien die Sonne.

Es war eine besondere Eröffnung mit vielen Premieren und Gästen, die so beim Obernbreiter Weinfest noch nicht zu sehen waren. Denn erstmals in der langen Geschichte der Obernbreiter Weinfeste trat mit Lisa I. eine eigene Weinprinzessin auf die Bühne und die hatte nicht nur den Kitzinger Hofrat Walter Vierrether im Schlepptau, sondern auch eine ganze Reihe an Weinhoheiten, die dieser Eröffnung des 36. Weinfestes ein besonderes Flair gaben.

Premiere auch für die Obernbreiter Bürgermeisterin Susanne Knof, die zwar seit zwei Jahren im Amt, ebenfalls ihr erstes Weinfest eröffnete – Corona hatte das gesellige Beisammensein zwei Mal ausfallen lassen. Als Teil der Weinfestgemeinschaft, neben der Gemeinde sind dies der Weinbauverein und der Gewerbeverein "Aktives Obernbreit", dankte die Bürgermeisterin all den freiwilligen Helfern, ohne die ein solches Fest nicht zu organisieren und durchzuführen ist. Premiere auch für den Geschäftsführer der Weifestgemeinschaft Obernbreit, der die Ehrengäste, darunter Landtagsabgeordnete und Bürgermeister der umliegenden Gemeinden auf dem Platz vor dem Obernbreiter Rathaus begrüßte.

Start war am Freitagabend mit Musik der "Rossinis", den Weinen der Obernbreiter "Kanzel" von Obernbreiter Winzern und der GWF sowie weinfesttypischer Kulinarik. Nach dem Festbetrieb am Samstagabend mit den "Bavarian Beat Boys" begann der Sonntag traditionell mit dem Weinfestgottesdienst, dem der Sonntagsfrühschoppen auf dem Platz vor dem Rathaus folgte, musikalisch begleitet von den Breitbachtaler Musikanten. Mit dem Musik-Showduo "Doppelpack" klang ab 17 Uhr das Weinfest aus.