"Wir freuen uns einfach nur", sagte Burkhard Klein zur Eröffnung des Rödelseer Weinfestes am Freitag. Die Freude stand dem Bürgermeister ins Gesicht geschrieben, als er zusammen mit der Weinprinzessin Anna I. zahlreiche Ehrengäste im Schlosspark begrüßte. Nach zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder unbeschwert miteinander feiern, ganz ohne schlechte Nachrichten, das legte er den Gästen ans Herz.

Die Pause sorgt auch dafür, dass die Zählung nicht klar ist: 2019 fand das 50. Weinfest statt, ob dieses nun das 51. oder das 53. ist, das müsse jeder für sich entscheiden. Klein bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die das Fest möglich machen – allen voran die Weinfestgemeinschaft unter der Führung von Achim Hammer. Trotz immer schwierigerer Rahmenbedingungen funktioniere das Ehrenamt im Ort und nur so könne so ein Fest gelingen. Besonderer Dank ging natürlich an die Weinprinzessin. Anna Deppisch ist erst seit kurzem im Amt und vertritt nun die Rödelseer Winzer. Sie führte dann auch den feierlichen Umzug zum Festplatz am Schloss Crailsheim an, wo die Bänke bereits gut besetzt waren.

Einer ausgelassenen Feier stand nichts im Wege

"Ich bin wohl nicht die Einzige, die es kaum erwarten kann. Ich freue mich, mit euch allen anzustoßen", erklärte sie und nach der Vorstellung ihrer Kolleginnen und des Kollegen aus dem Kitzinger Hofstaat gab es dann die erste Schunkelrunde des Festwochenendes. Das Wetter spielte mit, ein Regenschauer am Freitagmorgen blieb der einzige und so stand einer ausgelassenen Feier nichts im Wege.

Die Rödelseer haben die Pause genutzt und den Platz und das Konzept ein wenig umgestaltet. So gibt es jetzt die hochwertigen Spezialitäten im sogenannten "Weinlager" in gemütlicher Scheunenatmosphäre. Ebenso gemütlich geht es in Shisha-Lounge im kleinen Gärtchen zu und im Keller des Schlosses lockten am Freitag und Samstag wummernde Bässe zur "Basement-Party".

Zum Ausklang spielen "Wirsching und Krauts" auf

Auf der Festbühne spielten am Freitag die Lederhosenrocker fetzige Töne. Am Samstag hatte dann die Winzerkapelle Rödelsee ihr Heimspiel und brachten das Schloss zum Beben. Zum kulinarischen Frühschoppen am Sonntag sorgten "Wirsching und Krauts" für die richtigen Töne, bevor am Nachmittag und Abend die Loppenhauser Musikanten traditionelle Blasmusik und fetzige Stimmungsmusik lieferten. Zum Ausklang am Montag wollen es die "Bayernmän" noch einmal richtig krachen lassen