Die Dettelbacher Mainlände bot einen schönen Platz im Grünen und auch der Wettergott spielte beim Reitturnier des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Dettelbach mit insgesamt 150 Reiterinnen und Reitern. An zwei Tagen wetteiferten Teilnehmende aus vielen Ecken Frankens um gute Zeiten und Platzierungen. Auch aus dem Landkreis Kitzingen präsentierten sich viele Reiterinnen vor großer Kulisse. So gingen Paare aus Volkach, Castell, Atzhausen, Neudorf an den Start.

Der Dettelbacher Verein veranstaltet gewöhnlich jedes zweite Jahr ein Turnier bis hinauf zur Leistungsklasse L. Rund 100 Helfer an mehreren Tagen vom Aufbau bis zum Abbau schätzte Turnierleiter Marcus Gräfner, waren im Einsatz. Der Verein mit Alexandra Böhm-Röll an der Spitze veranstaltet seit Jahrzehnten solche Turniere und heuer wurde erstmals eine neue Serie gewertet. Denn im Springen und der Dressur war der Nachwuchsjugendcup neu ausgeschrieben, um den Breitensport noch mehr zu fördern. Die besten Sportlerinnen und Sportler von regionalen Turnieren können sich für das Olympia-Jubiläumsturnier in diesem Jahr in München-Riem qualifizieren.

Die Dettelbacherin Amelie Werner belegte bei den Jüngsten den zweiten Platz

Vor rund 500 Zuschauern an den beiden Tagen schickten die Gastgeber knapp 20 Reiterinnen und Reiter auf die Parcours. Dabei bestritt Vera Schmitt die meisten Kategorien und verdiente sich mehrere Spitzenplatzierungen wie einen zweiten Platz am Samstag oder den dritten Platz im L-Springen mit bis zu 1,15 Meter hohen Hindernissen. Dass Schmitt so häufig in den Parcours ritt, lag auch daran, dass sie auch die Pferde ihrer Schwester Hanna Graf ritt, die wegen ihrer Schwangerschaft nicht antrat.

Das Reiten ist Schmitt in die Wiege gelegt worden, war doch auch ihr Vater Edgar Schmitt einst begeisterter Reiter und später Trainer und Züchter. Die 35-Jährige aus Bibergau hat mit ihren verschiedenen Pferden auch schon Siege und zweite Plätze bei anspruchsvolleren M-Springen vorzuweisen.

Als einer der Jüngsten im Sattel bestritt Amalie Werner vom Gastgeber-Verein das Bambini-Stilspringen und belegte einen zweiten Platz.  Marcus Gräfner konnte sich mit seinem Pferd Skotija H einen dritten Platz in einem Dressur-Wettbewerb sichern.