Die Gemeinde Rödelsee wird sich nicht an einer Bündelausschreibung für den Strom- und Gasbezug, wie vom Bayerischen Gemeindetag empfohlen, beteiligen. Der Beschluss fiel in nichtöffentlicher Sitzung einstimmig.

Wegen der relativ geringen Stromabnahme dürfte sich für die Gemeinde nur ein geringer finanzieller Erfolg ergeben, zumal auch Kosten für die Ausschreibung hinzukämen. Die Gemeinde sieht aber laut Mitteilung von Bürgermeister Burkhard Klein deutlich mehr Vorteile beim bisherigen Energieversorger und setzt weiter auf regionale Anbieter, schon mit Blick auf die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Die Gemeinde Rödelsee möchte außerdem mit der Stadt Kitzingen hinsichtlich der Abwasserbeseitigung mit der Stadt Kitzingen eine Zweckvereinbarung abschließen. Zwölf Jahre dauern laut Bürgermeister Burkhard Klein bereits die Verhandlungen.

Die Gemeinde fordere weiterhin eine Zahlung in Höhe von 300 000 Euro an die beteiligten Gemeinden und die Gründung eines Zweckverbands.

Von der Stadt Kitzingen wünscht sich die Gemeinde endlich die Vorlage eines Vertragstextes für eine solche Vereinbarung, wie Klein über das Ergebnis der Diskussion in nichtöffentlicher Sitzung informierte.