Das Regenrückhaltebecken in Gewerbegebiet "Am Wald" bei Fröhstockheim muss saniert werden. Wie sich nach Überprüfung durch das Ingenieur-Büro Röschert ergeben hat, wurde das Becken in den 1990er Jahren nicht fachgerecht ausgeführt.

Insbesondere sei keine ausreichende Bodenabdichtung vorhanden und der Erdwall sei nicht aus wasserdichtem Material aufgebaut worden, hatten die Fachleute laut Bürgermeister Burkhard Klein festgestellt. Die Erosion in diesem Bereich ist laut Untersuchungsbericht fortgeschritten, der Damm bricht aus. Bürgermeister Klein informierte, dass einige alte Feld-Drainagen vorhanden seien, die seinerzeit nicht angeschlossen beziehungsweise abgedichtet worden seien.

Der Eigentümer des Grundstücks, dessen Firmengebäude an das Becken angrenzt, habe den Defekt des Regenrückhaltebeckens auf seinem Gewerbegrundstück moniert. Bei der Halle habe dies bereits zu Unterspülungen geführt. Im Ratsgremium war man sich einig, dass Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen an dem Becken alternativlos sind und bald umgesetzt werden müssen. Das Regenrückhaltebecken bleibt weiterhin Bestandteil der Löschwasserversorgung. Das Halten von Fischen in diesem Teich beeinträchtigt diese Funktion nicht.

Kanalsanierung in Rödelsee wird aufgeschoben

Finanziert wird das Ganze darüber, dass die Sanierung des schadhaften Kanals in der Mainbernheimer Straße in Rödelsee auf die Jahre 2022/2023 verschoben wird. Leo Eckert von der Verwaltungsgemeinschaft Iphofen erläuterte, dass es sich um eine Reparatur handele und somit in den Verwaltungshaushalt falle. Die Kosten dafür, grob geschätzt etwa 140 000 Euro, würden in die nächste Gebührenkalkulation mit einfließen.

Der Bürgermeister teilte weiter mit, dass der Belag im Obergeschoss des Rathauses Rödelsee ausgetauscht werden muss. Für rund 2100 Euro macht dies die Firma "parkett&mehr" aus Fröhstockheim.

Mit Blick auf das neue Baugebiet "Am Schwanberg" wird auch der bisherige Häckselplatz einen neuen Standort bekommen. Der wird laut Klein in unmittelbarer Nähe zum alten errichtet. Aus der Erfahrung mit dem bisherigen Häckselplatz zieht die Gemeinde Lehren: So muss ein Teil des Platzes dauerhaft befestigt sein. Ebenso wird es eine Einzäunung geben.

Familienbonus nur noch für die, die in einen Altbau investieren

Beim Familienbonus steht eine Satzungsänderung an. Künftig soll dieser nur noch jungen Familien gewährt werden, die Investitionen in einen Altbau tätigen. Für Familien im neuen Baugebiet bleibe das "Begrüßungsgeld".

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, dem Antrag der Communität Casteller Ring zu entsprechen. Für die im nächsten Jahr auf dem Schwanberg geplanten Konzerte gibt es wieder einen Zuschuss in Höhe von 250 Euro.

Beim Friedhof in Rödelsee ist der wesentliche Teil der Sanierung abgeschlossen. Auf die neu gepflanzten Bäume wird der Bauhof einen Blick haben, insbesondere bei Trockenperioden.