In der Sitzung des Gemeinderats Rüdenhausen wurden mehrere Themen behandelt. So stellte Bürgermeister Gerhard Ackermann die Ergebnisse aus der letzten Sitzung des Arbeitskreises zur Dorferneuerung vor. Dabei wurde angeregt, einen Mehrgenerationenplatz auf dem Bolzplatz am Sportgelände zu schaffen.

Außerdem möchte der Vorstand die Paul-Gerhardt-Straße, die Marktstraße ab der Raiffeisenstraße, die Jahnstraße und die Schlossstraße aufwerten, hieß es. Zudem soll das Nachtwächterhäuschen, das gegenüber dem Casteller Hof steht, hergerichtet werden. Das Häuschen, das aus dem 17. Jahrhundert stammt, galt bis 1930 als Dienstgebäude des Rüdenhäuser Nachtwächters, später beherbergte es die Milchsammelstelle. Die Planung dazu wurde bereits an das Ingenieurbüro Horak in Castell vergeben.

Außerdem wurden noch weitere Punkte behandelt:

• Weihnachtsbaum: Im Johann-Friedrich-Gärtchen stellt die Gemeinde wieder ihren Christbaum auf. Anne Riedel und Claudia Nürnberger erklärten sich bereit, den Baum entsprechend mit Kugeln und Sternen zu schmücken, wofür sie wegen eines Zuschusses anfragten. Die Gemeinde sagte 350 Euro zu. Eine neue Lichterkette soll zudem angeschafft werden.

„Das Straßenbauamt hat den Kreisel gewollt, also soll das Amt auch für die Pflege sorgen“.
Stefan Spangler Ratsmitglied

• Verkehrskreisel: Der Kreisverkehr, der an der Straße nach Castell entsteht, bleibt vorerst ohne Bepflanzung. Sollte die Gemeinde dort eine Aufwertung durch Blumen wünschen, müsse sie diese selber bezahlen und für die Pflege sorgen, teilte Bürgermeister Ackermann mit. Strikt dagegen sprach sich Ratsmitglied Stefan Spangler aus. Das Straßenbauamt habe den Kreisel gewollt, also solle das Amt für die Pflege sorgen.

• Schirnbachquelle: Zu der angedachten Errichtung eines Kneipp-Beckens an der Schirnbachquelle fand kürzlich ein Ortstermin mit Vertretern vom Amt für Landwirtschaft sowie vom Naturschutz statt. Dabei wurde festgelegt, dass dort zunächst drei Querbauwerke entfernt werden, damit sich das Wasser nicht mehr zurückstauen kann. Zudem werden nur die Trittstufen an der Quelle erneuert und kurz vor der Einmündung des Goldbachs eine Befestigung des Ufers mit Trittsteinen geschaffen. Der Bachlauf soll zudem aufgeweitet werden.