Erneut lag der Kleinlangheimer Ratsrunde eine Bauvoranfrage auf den Bau einer Richtfunkantenne für Wifi-Verbindungen auf dem Grundstück "Am Neuensee" im Außenbereich auf dem Tisch. Den Antrag stellte die Firma Via-Sat aus Bonn, Betreiber soll die belgische Firma Zites BVBA sein. Die beantragende Firma ist für dieses Vorhaben privilegiert, doch bemerkte Bürgermeisterin Gerlinde Stier, dass die Firma noch keine Sendelizenz besitzt.

Bauamtsleiter Stefan Adam der Verwaltungsgemeinschaft sah die Notwendigkeit, dass der Antragsteller eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Standort vorzulegen hat. Am Ratstisch verstand kaum jemand die Situation, dass die Firma die Unbedenklichkeitsbescheinigung immer noch nicht vorgelegt hat. Dieter Brunner wies darauf hin, dass ein Standort im nordöstlichen Teil des Grundstücks in der Nähe der Schäferei Link günstiger wäre, weil die Antenne dort weiter von der bestehenden Wohnbebauung weg käme.

Die Bürgermeisterin kündigte die nächste Ratssitzung für den 3. November an. Dann wird das vereinfachte Bebauungsplanverfahren für das Areal "Am Graben" aufgehoben. Im gleichen Zug will die Ratsrunde einen Aufstellungsbeschluss für das Baugebiet fassen, aber nicht im vereinfachten, sondern im normalen Bebauungsplanverfahren. Die Gemeinde will möglichst bald Baureife für das vier Hektar große Areal schaffen, dann können dort 44 Bauplätze entstehen.