Allianz als "derzeit beste Lösung"

Als prinzipiell sinnvoll erachtet Bürgermeister August Hopf eine Kommunale Allianz. Zusammen mit Mainbernheim, Rödelsee, Markt Einersheim, Iphofen, Willanzheim und Seinsheim könnte die Allianz "Steigerwald-Vorland" entstehen. Die Gemeinde Martinsheim will mitmachen, auch wenn kritische Stimmen anmerkten, dass es nicht die optimale Kombination sei, wohl aber die derzeit beste Lösung. Interessant fände Hopf natürlich eine Zusammenarbeit mit den mittelfränkischen Gemeinden Oberickelsheim und Gollhofen, zu denen es engere Verbindungen gebe. Eine spätere Verknüpfung mit diesen Nachbargemeinden außerhalb der Bezirksgrenze werde mit der Beteiligung an der Steigerwald-Allianz aber nicht ausgeschlossen.
Zufahrt darf verlegt werden

Die Zufahrt auf das Grundstück von Ulrike und Herbert Kain von der Georg-Nagler-Straße aus ist ziemlich steil und gerade im Winter sehr schwer zu befahren. Besser wäre die Zufahrt von der Schulstraße, findet das Ehepaar und beantragte eine Verlegung. Da dies der Gemeinderat bei einem Nachbarn bereits genehmigt hat, stimmten die Räte für eine Verlegung der Zufahrt. Das Ortsschild, so der Wunsch aus den Reihen der Räte, sollte zudem vor die Grundstücksausfahrt versetzt werden.
Straßensanierung beginnt demnächst

Mitte Juni soll die Ortsdurchfahrt in Unterickelsheim in zwei Abschnitten saniert werden. Ein Bürger hat laut Hopf große Bedenken wegen des Schwerlastverkehrs, der dann durch die Siedlung fahren könnte. Dieser werde aber großräumig umgeleitet, sicherte der Bürgermeister zu. Zudem wird die Ortsdurchfahrt nur an einigen Tagen komplett gesperrt sein.
Denkmalschutz fordert Bauantrag

Ihre Garage vergrößern möchten Reinharde und Gary Oliver in Enheim. Damit soll die Zufahrt verbessert werden. Da allerdings das 1786 erbaute Haus früher das Rathaus war und in der Liste der Baudenkmäler steht, ist die Zustimmung des Denkmalschutzes erforderlich. Das macht einen Bauantrag nötig. Die Gemeinde wird der Garagenerweiterung ihre Zustimmung geben. bkr