Auf dem Parkplatz Wasserberndorf, zirka vier Kilometer vor Geiselwind, hatte es sich ein 40-jähriger Brummifahrer in seiner Koje gemütlich gemacht und dort seine Ruhezeit verbracht. Kurz nach 1 Uhr weckte ihn ein Geräusch. Er begab sich nach vorn und beobachtete vom Fahrersitz aus, wie sich eine Gruppe von Personen am Tank seines Fahrzeugs zu schaffen machte.


Auf die Scheibe eingeschlagen


Nach Angaben des Geschädigten bemerkten die Unbekannten, dass sie gesehen wurden und versuchten, in das Innere des Führerhauses zu gelangen. Zum Glück waren beide Türen verschlossen. Da es der Lasterfahrer dann mit der Angst zu tun bekam, startete er hastig seine Maschine, um den Parkplatz zu verlassen, berichtet die Autobahnpolizei. Während er mit seinem Sattelzug anfuhr, schlugen die Täter mit einem unbekannten Gegenstand auf das Fahrzeug ein und beschädigten die Windschutzscheibe und einen Scheinwerfer. Den Schaden, den sie dabei anrichteten, schätzt die Polizei auf etwa 1500 Euro.

Beim Autohof in Geiselwind hielt der Kraftfahrer aus Nordrhein-Westfalen erneut an und verständigte von dort aus die Polizei. Die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer Angaben zu den Vorgängen auf dem Parkplatz machen kann oder dort sonst etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 09302/910-0 zu melden. red