Die neuen Landkreisweine sind abgefüllt. In ihnen spiegelt sich nicht nur die Vielfalt der Weine im Landkreis, sondern auch dessen Vielfalt selbst wider, lautete die Bewertung von Frankens Weinkönigin Eva Brockmann.

Nach einer Corona-Pause hatten nun wieder drei Weine ausgewählt werden können. Dazu gibt es einen Secco für Empfänge und einen Sekt, feiert doch der Landkreis in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Deshalb ziert auch ein besonderes Etikett die Bocksbeutel und Flaschen. Dieses zeigt den Umriss des Landkreises, gefüllt mit Begriffen wie Terroir, Weinberge, Gewächs, Traumrunden, Lebensfreude oder Leidenschaft. Alles weinrechtlich einwandfreie Begriffe, versichert Renate Moller, die am Landratsamt unter anderem für kulturelle Angelegenheiten zuständig ist. In diesem Jahr tragen die Weine noch einen kleinen Aufkleber, der auf 50 Jahre Landkreis hinweist.

Landkreissekt in besonderem Bocksbeutel

Besonders stolz ist Landrätin Tamara Bischof auf den Landkreissekt, der in einem besonderen Bocksbeutel gefüllt ist. Kreisrat Paul Streng, der seit 20 Jahren bei der Weinauswahl federführend ist, meinte, dass ihn beim Sekt Blanc der harmonische Dreiklang beeindruckt, bei dem sich Kompaktheit, runder Geschmack und lebendige Säure in idealer Weise ergänzten. "Prickelnder kann man 50 Jahre Wein-, Kultur- und Kreativlandkreis Kitzingen gar nicht feiern", ist der Weinfachmann überzeugt.

Ausgewählt wurden die Weine laut Streng im Frühjahr bei einer Blindverkostung. In diesem Jahr sind es Weine und Schaumweine der Winzergemeinschaft Franken. Die Weine werden jährlich im Wechsel bei einer der drei Genossenschaften im Landkreis ausgewählt. So fand die diesjährige Präsentation in der Steigerwald-Vinothek der Winzergemeinschaft Franken in Iphofen statt.

Seit 1987 gibt es den Landkreiswein, natürlich ein Silvaner. In diesem Jahr ist es ein 2021er Silvaner Kabinett trocken vom Iphöfer Kalb. "Ein fabelhafter, eleganter Silvaner mit einem weichen Herz", charakterisierte Streng den Wein, der durch seine frischen Aromen verführe. Kurz: "Ein echter Franken-Star vom Gipskeuper."

Streng: Silvaner verkraftet Klimawandel ganz gut

Zum Silvaner, der laut Streng den Klimawandel ganz gut verkraftet, gesellen sich mittlerweile auch zwei weitere Landkreisweine. Ein Weißwein von höherer Qualität soll es sein. Heuer fiel hier die Wahl auf einen 2021er Weißer Burgunder Spätlese trocken vom Volkacher Kirchberg. Mit diesem Wein zeige der Landkreis Kitzingen Kompetenz und Klasse. "Im Geruch öffnet sich eine konzentrierte Frucht von Quitten, gepaart mit feiner Exotik", erläuterte Streng. Es sei ein "Wein zum kultivierten Streiten, Diskutieren und Versöhnen".

Der Rotwein schließlich ist ein 2021er Spätburgunder Qualitätswein trocken vom Großlangheimer Kiliansberg. Die Trauben für diesen feinen Pinot Noir stammen aus den Weinbergen am Fuße des Schwanbergs. Der Duft erinnert Streng an florale Noten, Waldbeeren und rote Kirschen.

"Ein schöner Querschnitt, um den Landkreis zu repräsentieren."

Bleibt noch der trockene Rotling-Secco. "Dieser steht stellvertretend für die Kitzinger Lebensart und die Leichtigkeit des Seins" meinte Streng und lud zum Eintauchen in eine neue prickelnde Erlebniswelt ein. Für die Weine gab es bei der Präsentation viel Applaus für den GWF-Geschäftsführer Cornelius Lauter, Kellermeister Stefan Nunn und die Winzer.

Dem Lob schlossen sich die Fränkische Weinkönigin Eva Brockmann und die Iphöfer Weinprinzessin Valentina Dohnal gerne an. Brockmann gefiel zudem die Bezeichnung "Kreativlandkreis", die den Landkreis treffend beschreibe. Weinprinzessin Valentina I. meinte zu den Weinen: "Ein schöner Querschnitt, um den Landkreis zu repräsentieren."