In der Zeit von Samstagmorgen bis Sonntagmorgen ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt fünf Verkehrsunfälle. Es entstanden Schäden von insgesamt rund 19 500 Euro.

Vorfahrt missachtet

Am Samstag gegen 10.40 Uhr war in Kitzingen eine 37-Jährige auf der Siegfried-Wilke-Straße Richtung Repperndorfer Straße/B8 unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr ein 78-jähriger Rentner mit seinem Mercedes den Muldenweg in Richtung der Siegfried-Wilke-Straße. Diese wollte er geradeaus überqueren. Hierbei übersah er die bevorrechtigte Ford-Fahrerin, so dass es zum Zusammenstoß kam. Verletzt wurde niemand, allerdings wurde die schwangere 37-Jährige vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Schaden wird auf 9000 Euro geschätzt.

Kinder warfen Stein auf fahrendes Auto

Drei Kinder bewarfen am 1. Oktober in Kitzingen gegen 12.30 Uhr im Bereich Böhmerwaldstraße / Ernst-Reuter-Straße ein vorbeifahrendes Auto mit einem Kieselstein und trafen die Fahrertüre. Anschließend rannten die Kinder davon. Am Ford entstand ein Schaden von etwa 500 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Kinder wurden von der Polizei ausfindig gemacht. Gegen sie wird nun ein Strafverfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

21-Jähriger alkoholisiert mit dem Auto unterwegs

Am Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr wurde ein Seat-Fahrer in Volkach kontrolliert. Dabei wurde bei dem 21-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 0,58 Promille. Der junge Mann durfte nicht weiter fahren, die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Es folgt eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Gegenstände aus Umzugskarton entwendet

Einen Umzugskarton mit persönlichen Unterlagen stellte eine 19-jährige Studentin in Kitzingen unbeaufsichtigt in der Kapuzinerklosterbrückenstraße ab. Bis sie den Karton verladen konnte, entwendete ein unbekannter Täter diverse Gegenstände aus dem Karton. Darunter befanden sich neben Büchern und DVD?s auch Dokumente wie Verträge und Urkunden. Die Polizeiinspektion Kitzingen bittet um Zeugen-Hinweise.

Im Supermarkt nicht alles bezahlt

Am Samstagabend wurde in Kitzingen ein 20-jähriger Mann durch eine Mitarbeiterin eines Supermarktes in der Siegfried-Wilke-Straße aufgehalten, als dieser nur einen Teil seines Einkaufs an der Kasse bezahlte. Im mitgeführten Rucksack wurden weitere Waren entdeckt, welche der junge Mann eingesteckt, aber nicht bezahlt hatte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahl.

In Wiesentheid Schulhof verwüstet

In der Zeit zwischen Freitag und Samstag wurde in Wiesentheid durch Unbekannte der Schulhof der Nikolaus-Fey-Schule verwüstet. Der oder die Täter entfernten 80 Meter Gitter eines Regenschachtes und verteilten diese auf dem Pausenhof. Weiterhin entfernten sie die Gummidämpfmatten unter einem Spielgerät und warfen diese ebenfalls auf dem Schulhof umher. Zudem wurde noch ein Hinweisschild von einem Mast abgerissen und zerstört. Der Sachschaden beläuft sich auf 20 Euro. Als Täter dürften Schüler infrage kommen, die Polizei sucht Zeugen.

Angriff durch zwei streunende Hunde

In Obernbreit wurde am Samstagnachmittag der Hund einer 47-jährigen von zwei streunenden Hunden angegriffen. Die beiden verletzten das Tier der Frau leicht. Für die Folgekosten der Verletzungen hat der Hundehalter der beiden Streuner nun einzustehen.

Reh erschossen aufgefunden

In der Nacht vom Freitag (23.9.) auf Samstag (24.9.) trieb ein Wilderer sein Unwesen in der Flur von Mainstockheim, Nähe der Autobahn A3. Landwirte fanden während ihrer Ernte ein erschossenes Reh auf einem Rübenacker. Nach Mitteilung des zuständigen Jagdpächters wurde das Tier vermutlich mit Jagdmunition erlegt. Brisant ist die Tatsache, dass der unbekannte Schütze vermutlich in Richtung der Autobahn geschossen hat. Die Kitzinger Polizei ermittelt in dieser Sache.

Verdächtige Bauarbeiter an der Klinik Kitzinger Land

Aufmerksam war ein Besucher des Kitzinger Klinikums war am Samstagabend: Er beobachtete, wie mehrere Personen von einer Baustelle am Krankenhaus eine Baumaschine in einen Transporter verluden. Dem Mann kam komisch vor, dass am Samstagabend gearbeitet wird und sogar Maschinen verladen werden. Er informierte eine Angestellte des Krankenhauses, die die Polizei verständigte.

Zeitgleich fertigte der Zeuge mit seinem Handy eine Bilderserie von den Personen, der Baumaschine und dem Transporter samt Kennzeichen. Dank der Fotos war eine sofort eingeleitete Fahndung erfolgreich: Der Transporter wurde an einer Würzburger A3-Rastanlage kontrolliert. Zwar kam zutage, dass die Personen tatsächlich berechtigt waren, die Baumaschine abzuholen. Doch Lob für den zeugen gab es trotzdem.

Beziehungsstreit auf dem Abtswinder Weinfest

Am Samstagabend kam es auf dem Abtswinder Weinfest zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Ex-Pärchen. Der anfangs verbale Streit endete in einer handfesten Auseinandersetzung. Die 15-jährige Jugendliche schlug ihren Ex-Freund hierbei mehrfach mit der Hand ins Gesicht. Der 20-Jährige drückte daraufhin ihren Kopf nach unten, wodurch sie mit der Stirn gegen einen Biertisch schlug. Beiden wurde vom Rettungsdienst untersucht und dann mit einem Hausverbot bedacht. Es folgt für beide eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Pyrotechnische Signale abgebrannt

Am frühen Sonntagmorgen wurde in Kitzingen von eine Streife beobachtet, wie vom Parkplatz Bleichwasen pyrotechnische Signale abgebrannt wurden. Angetroffen wurde ein 20-jähriger Mann, der mit einer Signalwaffe die Pyrotechnik abgeschossen hatte. Der junge Mann hat zwar einen Waffenschein, allerdings hat auch er sich an die Nachtruhe zu halten. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit.

Hinweise an die Polizeiinspektion Kitzingen, Tel. (0 93 21) 14 10.