Bereits am Freitag stellte eine 47-Jährige aus dem Landkreis Kitzingen eine unrechtmäßige Überweisung auf ihrem Bankkonto fest, teilt die Polizei mit. Zuvor hatte sie eine sogenannte Phishing-Mail erhalten, also eine täuschend echt aussehende E-Mail, die angeblich von ihrer Bank versandt wurde.

Über eine Phishing-Mail versuchen Betrüger, an die persönlichen Daten der Bankkunden zu gelangen. Hier war von einer Anpassung des Zahlungssystems aufgrund einer Gesetzesänderung  die Rede. Es sollten über einen Link in der Mail die Zugangsdaten zum Onlinebanking eingegeben werden.

Der Aufforderung kam die Frau nach und gab ihre Zugangsdaten ein. Dadurch erlangten die Täter Zugang zum Account der Geschädigten und führte eine Überweisung in Höhe von 4800 Euro durch. In diesem Fall konnte der Betrag durch die Bank zurücküberwiesen werden, wodurch kein finanzieller Schaden entstanden ist.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor den Gefahren im Netz. Wichtige Hinweise zur Sicherheit gibt unter anderem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unter www.bsi.bund.de oder die Polizei unter www.polizei-beratung.de in der Rubrik Themen und Tipps.