„Learning by doing“ lautet die Devise beim Planspiel Börse, das jährlich von der Sparkassen-Finanzgruppe durchgeführt wird und sich bei den Schulen großer Beliebtheit erfreut, teilt das Gymnasium Marktbreit in einer Presseerklärung mit. Die Spielgruppen haben dabei die Aufgabe, ihr fiktives Startkapital von 50 000 Euro innerhalb von zwei Monaten an der Börse zu maximieren. Es stehen 175 Aktien zur Auswahl, deren reale Kurse die Schüler verfolgen und daraufhin ihre Kauf- oder Verkaufsentscheidung treffen können. Für die diesjährige Spielrunde am Aktienmarkt fanden sich 35 Gruppen am Gymnasium Marktbreit zusammen, die aus drei bis maximal acht Schülern bestehen dürfen. Dieses Jahr setzte sich die Spielgruppe „Kabumm“ gegenüber den anderen durch. Manuel Knof, Lukas Mayer und Nils Neubauer aus der Q11 erzielten mit 3098,82 Euro den größten Gewinn und erhielten für ihren schulinternen 1. Platz von der Fachschaft Wirtschaft und Recht ein Preisgeld von 75 Euro, das von Schulleiter Friedhelm Klöhr (rechts) überreicht wurde.
Knapp dahinter folgte mit einem Gewinn von 2925,78 Euro die Gruppe „Die fantastischen 4“mit Tobias Frieß, Yannick Haaf, Luca Hemmkeppler und Moritz Klingert (Klasse 9a). Den 3. Platz belegten „Die Börsenknacker“ mit Tobias Engel, Constantin Goldscheider, Jonas Heckelmann, Nikolas Hofmann und Jan Willfahrt (Klasse 9a), die einen Gewinn von 2530,69 Euro erzielen konnten und sich ebenso wie die anderen über einen Geldpreis freuen durften. Die betreuenden Lehrkräfte waren Gerlinde Eidel und Andreas Müller (links).