„Gerade der, dem jeder kurze Kontakt zur Außenwelt unendlich wertvoll ist, leidet besonders unter den Kontaktbeschränkungen. Weihnachten wird sicher für viele schwer zu ertragen sein.“ So schildert Gefängnisseelsorger der JVA Würzburg Georg Ruhsert die seelische Not vieler Gefangener. Manchmal hilft ein kleines Zeichen der Zuneigung, auch wenn es von ganz unbekannter Seite kommt, um diese Tage zu ertragen.

Diesen Aufruf nahmen sich Schülerinnen und Schüler der 5. und 6 Klassen im Egbert Gymnasiums Münsterschwarzach zu Herzen und starteten eine Plätzchenaktion. Schon im letzten Jahr hatten sie kräftig mitgebacken und die Plätzchen schön verpackt. Genauso füllte sich auch in diesem Jahr wieder eine große Kiste mit vielen bunten Tütchen. An manchen waren Zettelchen mit ermutigenden Worten befestigt, an manchen sogar die ganze Weihnachtsgeschichte.

Die Kinder hatten am 6. Dezember über den Bischof Nikolaus erfahren, mit welch kreativer Güte dieser den Menschen half. Die Verantwortlichen am Egbert Gymnasium Münsterschwarzach glauben, an der Plätzchenaktion für Gefangene hätte Bischof Nikolaus seine Freude gehabt.

Von: Dr. Reinhard Klos, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach