Eva Thelen übernimmt zum 1. September die Pfarrstelle in der Pfarrei Marktbreit-Segnitz. Von Karlstadt wechselt sie nun ein gutes Stück mainaufwärts.

In Marktbreit und Segnitz erwarten Thelen, die Nachfolgerin des Pfarrersehepaars Jacqueline Barraud-Volk und Thomas Volk ist, viele neue Aufgaben und Herausforderungen. Denn sie darf die zwei Kirchengemeinden auf den Weg zu einer Pfarrei begleiten. "Spannend, diesen Weg miteinander zu gehen", ist sie voller Vorfreude. Spannend auch deshalb, weil es Traditionelles gebe, aber auch Dinge, die man zusammen auf die Beine stellen könne. "Das wird uns die nächsten Jahre beschäftigen."

Kirche wird saniert

Auf sie wartet aber auch die laufende Innensanierung der St. Nikolai-Kirche in Marktbreit. Auch hier bringt die neue Pfarrerin Erfahrung mit. Nach ihrem Vikariat in der Kirchengemeinde Karlstadt trat sie ihre erste Stelle als pfarramtsführende Pfarrerin in der Pfarrei Maßbach im Dekanat Schweinfurt an. Dort hatte sie nämlich neben Zusammenarbeit von vier Kirchengemeinden mit einer Kirchenaußenrenovierung zu tun.

Die 42-Jährige geht mit großer Offenheit zusammen mit ihrem Mann, der Berufssoldat und Musiker bei der Bundeswehr ist, und ihren beiden Kindern nach Marktbreit und Segnitz. Sie will erst einmal Dinge angehen, die anliegen, will erfahren, was den Kirchenvorstand, was die Kirchengemeinde bewegt und mit den Menschen zusammen gestalten.

Wichtig sind für sie Geburtstagsbesuche. "Ich will die Menschen vor Ort besuchen", sagt Eva Thelen. Sie möchte junge Familien erreichen, Konfirmandinnen und Konfirmanden und deren Eltern auf diesem Stück Weg begleiten.

Kirchliche Vielfalt entdecken

"Vieles ist für die Leute verstaubt", weiß sie aus Erfahrung. Deshalb sei es auch einmal gut, bewusst eine andere Gottesdienstform zu wählen, lädt sie ein, die kirchliche Vielfalt zu entdecken. Die hat sie selbst entdeckt. Die gebürtige Waiblingerin wuchs in einer Kirchengemeinde auf, in der es keinen Pfarrer gab. Den Zugang zur Kirche fand sie über die Schule. Ihr sei klar gewesen, dass sie immer etwas mit Menschen machen möchte, weniger als Sozialpädagogin, sondern vielmehr mit dem Glauben. "Die Botschaft an die Menschen weitergeben", das wollte sie.

So schloss sich nach ihrem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Kirchengemeinde mit dem Schwerpunkt im Bereich Kinder- Jugend- und Familienarbeit im sozialen Brennpunkt an. Darauf folgte ihr Studium der Theologie in Neuendettelsau und Erlangen.

Gerne mit der Familie unterwegs

Da sie als Pfarrerin auch viel am Schreibtisch sitzt, ist sie mit ihrer Familie gerne unterwegs. Wandern und Fahrradfahren dienen als Ausgleich zur Büroarbeit. Ansonsten arbeitet sie gerne mit Holz.

Nun steht für sie und ihre Familie ein neuer Lebensabschnitt an. Da erst noch Renovierungsarbeiten anstehen, wird sie die erste Zeit zwischen Retzbach und Marktbreit/Segnitz pendeln, bis der Umzug erfolgt. "Ich bin neugierig auf das, was kommt", sagt sie. "Ich freue mich auf die Begegnungen und darauf, die Menschen kennenzulernen." Und sie freut sich auf die Zusammenarbeit in der Region, denkt sie schon an die Zukunft.

Am Sonntag, 11. September, findet um 14 Uhr der Gottesdienst zur Installation von Pfarrerin Eva Thelen im Pfarrgarten Segnitz statt.