Ab Mai startet eine neue Freizeit-Buslinie, die an den Wochenenden und Feiertagen den Bahnhof Iphofen mit den Dorfschätzen verbindet. Vor allem Touristen aus dem Nürnberger und Würzburger Raum sollen durch dieses Zusatzangebot, den „Dorfschätze-Express“, angelockt werden.

Die Anbindung Iphofens an die Verkehrsverbünde Großraum Nürnberg (VGN) und Mainfranken Würzburg (VVM) bietet hier eine gute Ausgangslage, wie es im Presseschreiben heißt. Um sich auf dieses neue Angebot vorzubereiten, trafen sich Gastronomen, Winzer, Einzelhändler, Übernachtungsanbieter und Gemeindevertreter.

„Wir erhoffen uns einen Zustrom wie beim Kirchenburg-Express“, eröffnete Wiesenbronns Bürgermeisterin Doris Paul die Veranstaltung und versprach: „Wir werden unser Bestes geben.“

Ab Mai geht die neue Freizeitlinie an den Start, die die Dorfschätze an den Bahnhof Iphofen anbindet. Bis Ende Oktober fährt der Bus an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen vier Runden, beginnend am Bahnhof in Iphofen durch Rödelsee, zum Schwanberg, Wiesenbronn, Castell, Greuth und Abtswind bis nach Wiesentheid. Nach kurzer Pause fährt er die gleiche Strecke zurück. Aus organisatorischen Gründen fährt dieser Bus dann ab Iphofen Richtung Hüttenheim/Mönchsondheim als Kirchenburg-Express weiter.

„Durch die Zusammenführung der beiden Linien erreichen wir einen wirtschaftlichen Busumlauf ohne Leerzeiten, außerdem können die Fahrgäste ohne Umsteigen alle angefahrenen Orte erreichen“, erklärt Günter Rauh, der am Landratsamt für den ÖPNV zuständig ist.

Rauh hatte auch Zahlen parat: „6000 Fahrgäste nutzen jährlich den Kirchenburg-Express, beim Bocksbeutel-Express sind es sogar 10 000.“ Auch für die Bewohner der Dorfschätze sei die neue Linie ein Gewinn, schließlich könnten sie mit ihr zum Beispiel auch das Freibad in Abtswind erreichen.

Inge Thomaier von den Dorfschätzen moderierte die Veranstaltung und betonte: „Wenn viele Rädchen ineinander greifen, werden wir erfolgreich sein.“ Im Schnitt gebe ein Tagestourist 50 Euro in der Region aus: „Wir müssen ihm aber die Gelegenheit dazu geben.“

Sie stellte auch das neue Projekt der Traumtouren des Regionalmanagements Kitzinger Land vor: „Zwei der Touren sind im Bereich der Dorfschätze.“ Hier gelte es, auf die Bedürfnisse der Wanderer einzugehen. Auch Gerhard Zuber, der Freizeitexperte des VGN, freut sich auf den neuen Dorfschätze-Express: „Unsere Kunden warten immer auf etwas Neues.“

Aus der Praxis berichtete Iphofens Tourismuschefin Claudia Bellanti. Sie riet dazu, den Gast zum Beispiel über Infotafeln an den Haltestellen direkt abzuholen und mittels Hinweise auf Betriebe oder Gastronomie gezielt zu führen. Auch die Beschilderung sehenswerter Gebäude sollte bedacht werden.

Im Anschluss daran sammelten die Anwesenden Ideen, womit die Dorfschätze bei den Gästen punkten können, was sie bieten, das andere nicht haben, wie sie sich auf die Gäste vorbereiten können und welchen Mehrwert es für alle gibt. Bei einem Treffen im Mai sollen diese Vorschläge dann in konkrete Vorhaben einfließen.