Für ihre Aufführung im Jahr 2018 betätigen sich die Akteure der Mainbernheimer Laienspielgruppe „Bernemer Theaterer“ diesmal als Kuppler für zarte Bande. Im katholischen Pfarrzentrum Mainbernheim heißt es dann am 9., 10. und 11. November „Topf sucht Deckel 3.0“ nach der gleichnamigen Komödie in drei Akten von Brigitte Wiese und Patrick Siebler. Am Sonntag beginnt der Kartenvorverkauf.

Um neuen Schwung in ihre Partnervermittlung zu bekommen, schafft sich die Inhaberin Gerda Kuppel das neue Computerprogramm „Topf sucht Deckel 3.0“ an, das eine Treffsicherheit von 99,9 Prozent garantiert. Doch nicht nur das Programm, auch die Angestellte hat ihre Schwierigkeiten beim Benimmtraining mit den Karteileichen.

Als dann noch neue Kundinnen, die auf reiche Partner spekulieren, und ein schüchterner Mann, der unbedingt heiraten muss, um an sein Erbe zu kommen, hinzukommen, scheint der Laden zu laufen, auch wenn eine Dauerkundin und ein dubioser Neukunde die Partnervermittlung etwas durcheinanderbringen. Doch auch die Inhaberin und ihre Angestellte suchen noch den Richtigen.

Fünf Frauen und fünf Männer stehen dann unter der Regie von Heidi Strobach wieder auf der Bühne. Die Proben laufen bereits seit Anfang September im Kantoratsgebäude sowie im evangelischen Kindergarten.

Der Vorhang hebt sich am Freitag, 9. und am Samstag, 10. November jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 11. November um 19 Uhr im katholischen Pfarrzentrum in Mainbernheim. Eintritt ist jeweils eine Stunde vor Saalöffnung. Für die Bewirtung mit Speisen und Getränken sorgt ein emsiges Team an freiwilligen Helfern.

Karten gibt es im Vorverkauf am Sonntag, 21. Oktober, von 14 bis 16 Uhr in der Aula der Mainbernheimer Mehrzweckhalle. Restkarten werden im Anschluss im Lebensmittelladen von Manfred Fuchs in der Herrnstraße verkauft.