Während laufender Versuchsfahrten auf der DB-Schnellfahrstrecke von Würzburg nach Hannover übernachtete der österreichische Triebwagen 4010 der privaten Westbahn-Gesellschaft im Bahnhof Kitzingen. Die bislang 17 doppelstöckigen Garnituren des schweizerischen Herstellers Stadler verkehren überwiegend auf den Relationen von Wien nach Linz und Salzburg. Während die Westbahngesellschaft als Konkurrent der österreichischen Bundesbahnen (öBB) die Nachfolgerflotte des KISS-3 (KISS steht für komfortabler, innovativer, spurtstarker S-Bahnzug) bereits geordert hat, wurden die Züge der Vorgängerversion KISS-2 an die Deutsche Bahn verkauft und werden in neuem Farbkleid in den neuen Bundesländern eingesetzt.