Obernbreit

Obernbreiter Konfirmanden pflanzen Apfelbaum

Die diesjährigen Konfirmanden haben gemeinsam mit dem Verein für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit einen Apfelbaum zur Erinnerung an ihre Konfirmation am Wiesengrundstück des Marktes Obernbreit an der Winterseite gepflanzt. Nach Begrüßung und Gebet zur Einstimmung auf die Pflanzung durch Pfarrer Sebastian Roth stellte die stellvertretende Vorsitzende des Gartenbauvereins Edeltraud Jäschke die Apfelsorte Gravensteiner vor und erklärte, wie man diese Liebhabersorte gut nutzen und weiterverarbeiten kann. Den Konfirmanden gab sie mit auf den Weg, wenn diese hin und wieder an der Winterseite vorbeikommen, dass sie sich doch hiermit an ihre schöne Konfirmation erinnern mögen. Erfreut zeigte sich in ihrem Grußwort die 1. Bürgermeisterin Susanne Knof, dass die Pflanzung eines Apfelbaumes durch die Konfirmanden und die Spende desselben vom Gartenbauverein nunmehr bereits nach dem dritten Bäumchen hiermit zur Tradition geworden sei. Nach guten Wünschen und Segnung durch Pfarrer Roth setzten die Konfirmanden den Baum in das Pflanzloch ein, verschlossen es mit Erde und gossen es ein mit Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach.
Das Team des Vereins für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit mit Pfarrer Sebastian Roth und 1. Bürgermeisterin Susanne Knof und den Konfirmanden nach der Baumpflanzung. Foto: Heike Engelhardt

Die diesjährigen Konfirmanden haben gemeinsam mit dem Verein für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit einen Apfelbaum zur Erinnerung an ihre Konfirmation am Wiesengrundstück des Marktes Obernbreit an der Winterseite gepflanzt. Nach Begrüßung und Gebet zur Einstimmung auf die Pflanzung durch Pfarrer Sebastian Roth stellte die stellvertretende Vorsitzende des Gartenbauvereins Edeltraud Jäschke die Apfelsorte Gravensteiner vor und erklärte, wie man diese Liebhabersorte gut nutzen und weiterverarbeiten kann. Den Konfirmanden gab sie mit auf den Weg, wenn diese hin und wieder an der Winterseite vorbeikommen, dass sie sich doch hiermit an ihre schöne Konfirmation erinnern mögen. Erfreut zeigte sich in ihrem Grußwort die 1. Bürgermeisterin Susanne Knof, dass die Pflanzung eines Apfelbaumes durch die Konfirmanden und die Spende desselben vom Gartenbauverein nunmehr bereits nach dem dritten Bäumchen hiermit zur Tradition geworden sei. Nach guten Wünschen und Segnung durch Pfarrer Roth setzten die Konfirmanden den Baum in das Pflanzloch ein, verschlossen es mit Erde und gossen es ein mit Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach.

Von: Reinhold Weber (Pressewart, evang. Kirchengemeinde Obernbreit)