Ab dem nächsten Jahr, verkündete Thomas Sauerbrey, werde es nur noch eine „Varieté for Charity“ geben, und zwar in Wiesentheid. „Wir haben erst aufgerüstet, jetzt rüsten wir wieder ab“, sagte Sauerbrey im Gespräch mit dieser Zeitung. Bislang war die Show auch in Bamberg, Würzburg und Grafenrheinfeld zu sehen.

Sein Hauptgeschäft sei der Landgasthof „Brunnenhof“ in Handthal, den er zusammen mit seinem Partner Christian Hemmert betreibt. Die Transvestitenshow mit allem drumherum ist eigentlich ein Hobby“. Ein Hobby, das mittlerweile weit darüber hinaus ging und enorm viel Zeit gekostet habe. So eine Show entstehe natürlich nicht auf Fingerschnippen; allein schon das Aushandeln der Verträge mit den Künstlern nehme einige Zeit in Anspruch.

Schweren Herzens entschlossen sich deshalb Sauerbrey und Hemmert, keine Tournee mehr zu veranstalten, sondern sich auf eine Show zu konzentrieren, „und die wird in der Steigerwaldhalle Wiesentheid stattfinden“, sagte Sauerbrey. Die Zuschauer durften per Beifall entweder für den März oder den November votieren, und die Entscheidung fiel mit „Jubel - zu Schweigen“ für den März aus. Der Termin steht auch schon fest, es ist der 5. März 2016.