Er nimmt es nicht persönlich, dass sie ihm ein Schweinebuch zugeteilt haben, sagt Markus Ungerer, stellvertretender Kommandant der Kitzinger Feuerwehr. „Die Abenteuer von Eduard Speck“ (John Saxby), die er am Freitag zur Feier des Tages für die Klasse 3c der St. Hedwig-Grundschule vorbereitet hat, haben tatsächlich wenig zu tun mit Feuer löschen oder Katzen retten.

Die Geschichte um das faule Hofschwein packt die Kinderschar, die im Schneidersitz oben auf dem Feuerwehrauto sitzt, trotzdem. Die dritte und vierte Schulstunde sind heute fürs Zuhören reserviert. Denn in ganz Deutschland lauschen Kinder Geschichten.

Sechs Stationen

Der jährliche Bundesweite Vorlesetag ist eine Initiative der Stiftung Lesen mit anderen Partnern. Die Grundschule St. Hedwig schickt ihre Dritt- und Viertklässler heuer aus der Schule in die Stadt: An sechs Stationen lesen ihnen Freiwillige aus Büchern vor. Ganz ohne Soundeffekte oder 3D-Animationen. Ungerer hat schon seinen eigenen beiden Kindern gern vorgelesen, abends vor dem Schlafen gehen. Heute macht nur die Tageszeit und der Feuerschutzanzug den Unterschied.

An Station zwei trägt Schulverbindungsbeauftragte Heike Ott ebenfalls ihre Arbeitskleidung: die Polizeiuniform. Sie liest über einen Spürhund, der auf dem Bauernhof für Ordnung sorgt. Der Altersschnitt im Schulungsraum der Polizeiinspektion Kitzingen ist deutlich niedriger als gewöhnlich, die 4c ist zu Gast. Ganz realistisch sei die Kindergeschichte nicht, hat Ott zuvor noch mit ihrem Kollegen gewitzelt – normalerweise treiben Polizeihunde keine Hühner in den Stall. Den Kindern ist das egal, gespannt lauschen sie „Schluss mit Lustig“ von Hermann Schulz.

An Station drei ist die 3d ganz Ohr, wälzt sich nur ab und an vom Rücken auf den Bauch. Fast wie zu Hause im Wohnzimmer haben sich die Kinder vor dem Altar auf den Boden gelegt oder sitzen im Schneidersitz, während Pfarrer Uwe-Bernd Ahrens eine Geschichte wie die vom Barmherzigen Samariter vorliest. Lehrerin Pia Schäffner war skeptisch, ob diese in der Klasse mit vielen muslimischen Kindern ankommt. Doch Ahrens sei offen für jede noch so einfache Frage, zum Text wie zur Kirche gewesen.

Wenn Noah Emma knutscht

Begeisterte Fans hat sich zur selben Zeit Tourist-Info-Chef Walter Vierrether gemacht: Weil Noah aus der 4c heute Geburtstag hat, hat Vierrether kurzerhand die Hauptfigur in einer der „Baumhaus-Geschichten“ von Volkmar Röhrig in Noah umbenannt. Begeistertes Gejohle, als „Noah“ Emma knutscht. Vierrether will sogar weiter machen: als Lesepate in der Bücherei.

„Ein Opa ist gestorben“, „um den freien sechsten Stuhl wieder zu besetzen, hat die Familie einen neuen Hund gekauft“, „der konnte super Fußball spielen“: Die 3-a-ler fassen zusammen, wovon „Balaban Neumann, der Hund“ (Sheila Och) handelt. Harald Erhard vom BRK hat vorgelesen. Ebenso Isolde Heim-Weidinger an Station sechs, der Buchhandlung Schöningh. aus „Ronja Räubertochter“. Die 4a findet's eins-a.