Was als Ersatz für das Nordheimer Weinfest gedacht war, hat sich als Publikumsmagnet herauskristallisiert. Das Nordheimer Maivergnügen, das am Mittwochabend startete und bis Sonntag andauert, konnte bei seiner Premiere mit Rekordbesucherzahlen aufwarten. An Christi Himmelfahrt war der Festplatz bei strahlendem Sonnenschein in der Kastanienallee so stark bevölkert, als hätte es Corona nie gegeben. Im Mittelpunkt des Weinvergnügens stand Nordheims Weinprinzessin Chiara Krüger, die vor zwei Jahren gekrönt wurde und nun endlich ihr erstes Heimspiel "anpfeifen" durfte.

Beim offiziellen Startschuss am Vatertag vor dem Nordheimer Rathaus war die Freude über den Neustart nach der Pandemie in allen Gesichtern abzulesen. "Ihr versprüht Zuversicht und Lebensfreude nach der langen Durststrecke", wandte sich Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der gesamten Gemeinde und der beteiligten Vereine. "In Nordheim und den Dörfern der Region herrscht noch Zusammenhalt", so Weisgerber. Dass Mut und Durchhaltevermögen notwendig seien, um ein "Mai-Festival" durchführen zu können, wusste Landrätin Tamara Bischof. Sie freute sich, dass die Nordheimer Weinlage mit ihrer langen Tradition nach zwei Jahren Corona-Schlaf wieder erwacht ist.

Wie Weinprinzessin Chiara feierte auch Bürgermeisterin Sibylle Säger Premiere. "Wir beide sind die Küken", scherzte die Ortschefin und freute sich riesig auf die Festtage. Sie erinnerte an "keine einfache Vorbereitung" des Maivergnügens: "Viele Fragen standen wegen der Pandemie im Raum". Die Entscheidung "pro Fest" sei dann im Januar dieses Jahres in Absprache mit den Festwinzern gefallen. Säger dankte den tatkräftigen Helferinnen von Weinbauverein, Turnsportverein, Weingenießerclub, Feuerwehr, Gemischtem Chor, BRK, Landfrauen und Musikverein, ohne deren Mithilfe die Feier nicht stattfinden könnte. "Bei uns wird das Vereinsleben gelebt", lautete ihr Fazit.

Angeführt von der Nordheimer Musikkapelle marschierten der Weinadel und die Ehrengäste zum Festgelände. Dort stellte Weinprinzessin Chiara unter dem Applaus der Gästeschar ihre Amtskolleginnen und die Symbolfiguren vor. Ihre Frage, was denn des Lebens höchste Lust sei, beantwortete sie gleich selbst: "Die Liebe und der Wein." Die Weinhoheit lud zu einem kurzweiligen und kulinarischen Rundgang durch den Weingarten mit Volksfest-Attraktionen ein, den die Schaustellerfamilie Krzenck & Straetemans aus Bad Windsheim gemeinsam mit der Volkacher Tourist Information und einheimischen Organisatoren auf die Beine gestellt hatten.

Mit Polka und Marsch sorgte die Musikkapelle Püssensheim für gute Stimmung, die dank lateinamerikanischer Musik von Alegria bis in die späten Abendstunden andauerte. In der Gunst der Väter oder solcher, die noch welche werden wollen, standen Wein und Bier an erster Stelle. Die Frauen favorisierten Secco und den vielen Kindern war es im Karussell, im Kettenflieger, im Riesenrad und im Autoscooter keine Sekunde langweilig.