Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat verdienten Persönlichkeiten aus Nordbayerischen Turn-, Sport- und Schützenvereinen in Herzogenaurach die Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport ausgehändigt. Aus dem Landkreis Kitzingen erhielt die Nordheimerin Ute Braun die Auszeichnung für ihr Engagement in der Vereins- und Verbandsarbeit. "Sie sind die tragenden Säulen unserer Vereine und Sportorganisationen und leisten einen wertvollen Beitrag zum Gelingen unseres Gemeinwesens und unserer Gesellschaft. Sie sind die Grundlage jeglichen Vereinslebens", wird Hermann in einer Pressemitteilung des Bayerischen Landes-Sportverbands zitiert.

Insgesamt wurden 28 Frauen und Männer aus den Turn-, Sport und Schützenvereinen im adidas Headquarter geehrt. Der Sportminister betonte auch die Bedeutung des Sports gerade in den momentan stürmischen Corona-Zeiten.

Einsatz für die Prävention sexualisierter Gewalt

Ute Braun engagierte sich seit 1986 zunächst in ihrem Heimatverein, dem TSV Nordheim als Übungsleiterin, Vorstandsmitglied und Vorsitzende. Ab 1994 war sie aktiv in der Vorstandschaft der Bayerischen Sportjugend (BSJ) im Kreis Kitzingen. Seit 2004 ist sie in der Bezirksjugendleitung der BSJ Unterfranken tätig, zunächst als stellvertretende Vorsitzende und seit 2007 als Vorsitzende. In der Übungsleiter Aus- und Weiterbildung und in den Freiwilligendiensten im Sport fungiert sie als Referentin, Lehrgangsleitung und Kontaktperson für die Vereine.

Doch ihr besonderes Engagement gehört der Prävention sexualisierter Gewalt, heißt es in der Mitteilung. Als Ansprechpartnerin für die bayerischen Sportvereine und Referentin bringt sie ihr Wissen seit über 15 Jahren für den Verband ein. Dem Kreisjugendring Kitzingen, dessen Vorstand sie lange Zeit angehörte, ist sie noch immer treu verbunden, um auch im Landkreis Kinder, Eltern und Lehrer für das Thema sexualisierte Gewalt zu sensibilisieren und Einrichtungen fachlich zu unterstützen. Als Einzelpersönlichkeit des KJR vertritt sie die Interessen der Jugendverbände nach außen.

In der Jugendstrafanstalt Ebrach leitet sie jährlich mehrere Projekte für junge Strafgefangene und ist deutschlandweit vernetzt, um den Sport als pädagogische Maßnahme nicht nur Gefangenen, sondern auch Einrichtungen näher zu bringen.