Der Zugchef eines ICE bat am Samstagabend die Würzburger Bundespolizei um Hilfe, um mehrere betrunkene Männer aus dem Zug werfen zu können. Diese tranken im Zug Alkohol in rauhen Mengen und pöbelten zudem lautstark andere Reisende und das Bahnpersonal an. Die Fahrt mit dem ICE sollte für die Herren jetzt in Würzburg enden.

Bei den sechs Unruhestiftern handelte es sich um Anhänger des Fußballvereins 1. FC Köln, die nach dem Spiel in Nürnberg auf der Heimreise waren. Anscheinend war ihnen die Niederlage ihres Vereins nicht bekommen. Bei Ankunft des Zuges am Hauptbahnhof Würzburg empfingen mehrere Streifen der Landes- und Bundespolizei die Fans. Der Aufforderung, den Zug zu verlassen, kamen die Männer nur widerwillig nach. In Würzburg mussten die Männer eine unfreiwillige Pause einlegen und durften, nachdem sie sich beruhigt und Besserung versprochen hatten, mit dem nächsten Zug ihre Reise fortsetzen.