Was im vergangenen Jahr bei der Mitgliederversammlung der Frankenbund-Gruppe Kitzingen noch unmöglich schien, hat die Gruppenleitung geschafft. Anstelle einer unausweichlichen Auflösung der Ortsgruppe kam es zu Neuwahlen und der bisherige Rumpfvorstand konnte ergänzt werden.

Zuletzt führte Gertrud Ziegler als zweite Vorsitzende die Ortsgruppe, zu deren Nachwahlen sich 2019 keine Kandidaten fanden.

Bei den Neuwahlen stellte Wahlleiter Walter Vogt nun einen neuen Vorstand zusammen. Den Vorsitz übernahm Gottfried Hofmann, Stellvertreterin bleibt wie seit 28 Jahren Gertrud Ziegler. Nachdem Maria Haun als Kassenwart nicht mehr kandidierte, übernahm Gerhard Löffler das Amt. Die Schriftführung obliegt weiterhin Gertrud Ziegler. Zu Kassenprüfern wurden Werner Schulz und Maria Haun gewählt.

Wahlleiter hatte schon befürchtet, den Verein auflösen zu müssen

Vogt zeigte sich hoch erfreut, dass die Arbeit im Ortsverein fortgesetzt wird. Er habe schon befürchtet, dessen Auflösung betreiben zu müssen. Er hob die Leistung Zieglers hervor, die den Vorsitz nach dem gesundheitsbedingten Austritt des Vorsitzenden fortgeführt hatte. Er rief dazu auf, jüngere Mitglieder zu werben, um den Ortsverein auch zukünftig auf sichere Füße zu stellen.

Zum Amtsantritt erklärte Hofmann, er habe mit seiner Kandidatur der Auflösung entgegenwirken und gegen den Trend der Zeit ein Zeichen setzen wollen.

In ihrem Rechenschaftsbericht hatte Gertrud Ziegler aus dem Vereinsleben berichtet und die Zahl der Mitglieder mit 109 (Vorjahr 121) beziffert. Trotz eingeschränkter Möglichkeiten wurden zwei Wanderungen und fünf Studienfahrten organisiert, an denen sich zahlreiche Mitglieder und Gäste beteiligten, insgesamt mehr als 150.

Gertrud Ziegler hatte alles alleine organisieren müssen

Da jegliche Organisation alleine zu bewältigen war, nahm Gertrud Ziegler nur an wenigen Veranstaltungen des Hauptvereins teil. Als letzte Amtshandlung als geschäftsführende Vorsitzende ehrte sie anschließend noch langjährige Mitglieder.

Für 60 Jahre: Hannelore Maar, die einst die Mitgliedschaft ihres Vaters übernommen hatte.

40 Jahre: Georg Endres,

25 Jahre: Elfriede Dobmeier, Werner Dobmeier, Willi Hobl und Brigitte Löb.