Der Willanzheimer Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung in Hüttenheim, in der Willanzheimer Flur in den Abschnitten Rennberg, Dorfgraben, Bühl und an den Feldhallen Richtung Iphofen Flurwege sanieren zu lassen. Arbeiten werden ausgeschrieben und die grob geschätzten Kosten sollen bei rund 40 000 Euro liegen. In Hüttenheim wurde ein Flurweg-Teilstück nahe dem Betriebshof der Fernwasserversorgung bereits saniert. Weitere Teilstücke in Hüttenheim werden ab September in Angriff genommen.

Weitere Punkte in der Sitzung am Montagabend:

• Die Tage der Aussegnungshalle im Hüttenheimer Friedhof sind gezählt. Der Gemeinderat beschloss den Abriss des Gebäudes aus den 1960er-Jahren. Die Aussegnungshalle weist Schäden am Mauerwerk auf und ist statisch marode. Deshalb plant die Gemeinde einen Neubau; dazu sollen Architekten-Entwürfe eingeholt werden.

• Die Deutsche Telekom hat die Breitbanderschließung Glasfaserkabel zwischen allen drei Ortsteilen verlegt. Bei der Bau-Annahme beanstandeten die Verantwortlichen der Gemeinde besonders den Abschnitt zwischen Hüttenheim und Mönchsondheim. Denn dort verlegten die Bauarbeiter das Kabel in einem Flurweg, der arg in Mitleidenschaft gezogen wurde und jetzt wieder herzustellen ist.

• Die Bauhofmitarbeiter haben dem Torbogen am Willanzheimer Rathaus neu angestrichen. Das neue Pflaster für einen barrierefreien Pflasterstreifen in dem Torbogen wird nach dem Dorffest Mitte August verlegt.

• Die Baustelle Regenüberlaufbecken „An den Weiden“ in Willanzheim macht Fortschritte; mittlerweile wurde das Schachtbauwerk in der Siedlungsstraße eingebaut. Auch die Wasserleitung wurde schon verlegt; die Baustelle geht zügig voran.

• Erneut lehnte der Gemeinderat den Plan der Ackermann GbR ab. Das Unternehmen möchte in Willanzheim ein Wohnhaus im Außenbereich errichten. Mehrheitlich versagten die Räte ihr Einvernehmen, das erst erteilt werden könne, wenn die Bauwerber die Privilegierung nachweisen können und einen Erschließungsplan vorliegt.

• Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert teilte mit, dass im Willanzheimer Wald in der Abteilung Greuthholz eine neue Einzäunung errichtet wird. Für den Hüttenheimer Wald hat die Gemeinde einen per Harvester-Vollernter vorgesehenen Holzeinschlag zurück gestellt. Deswegen will die Bürgermeisterin erst noch mit der Forstbetriebsgemeinschaft ausloten, in welchem Umfang die Bürger den Holzeinschlag ausführen können.