Die BRK-Bereitschaft Großlangheim leistete im vergangenen Jahr 12 000 ehrenamtliche Stunden. Nahezu 9000 fielen auf die Sanitätsbereitschaft, gut 3000 auf das Jugendrotkreuz. Bei der Jahreshauptversammlung zollte Bürgermeister Kurt Höchner den Ehrenamtlichen großen Respekt und Hochachtung. Roswitha Hadwiger von der Feuerwehr lobte die mehr als gute Zusammenarbeit beider Hilfsorganisationen im Ort.

Die Aufzählung der Veranstaltungen, an denen die Großlangheimer Bereitschaft Dienst leistete, wollte fast kein Ende nehmen. An 29 Kursen bildeten sich die Hilfskräfte weiter, dazu kamen Ausbildungsabende und Besprechungen, um alles Notwendige abdecken zu können.

Bereitschaftsleiter Karsten Droll stehen 44 Helferinnen oder Helfer zur Verfügung. Mit einer gemeinsamen Schauübung von Rot-Kreuz und Feuerwehr will man in Zukunft mehr Zuschauer locken und das breite Arbeitsfeld der Hilfsorganisationen den Menschen näher bringen.

Als Helfer vor Ort (HVO) gibt es eine gute Zusammenarbeit mit der Bereitschaft des Marktes Schwarzach. Ansonsten kooperiert Großlangheim auch mit den Rödelseer Rotkreuzlern. In Zukunft kann auf Wunsch des Blutspendedienstes Wiesentheid in Großlangheim eine halbe Stunde früher, also ab 17.30 Uhr, Blut gespendet werden. Mit Christina Fuhrmann, Maxime Nacke und Kilian Schweiger konnten drei neue Mitglieder gewonnen werden. Das Jugendrotkreuz hat zu den bestehenden Gruppen eine weitere gegründet.

An der Datscha bei Geiselwind haben Großlangheims Jugendrotkreuzler als Klimahelfer eine von der Geesdorfer Baumschule Weiglein gestiftete Zierkirsche gepflanzt. Am Bezirksentscheid nahmen neun Jugendgruppen teil. Großlangheim kam aufs sogenannte Treppchen und belegte einen hervorragenden dritten Platz.

Mit kleinen Präsenten bedankte sich Droll für die geleistete Arbeit der Verantwortlichen aller Gruppen, die in dieser Form fast nicht zu überbieten ist. Stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Andreas Barber lobte das Engagement der Großlangheimer und ehrte verdiente Mitglieder.

Ausgezeichnet für jahrelange Mitarbeit wurden Michael Muck (fünf Jahre), Christina Dreihäupel-Feige, Olaf Feige, Stefanie Frisch, Barbara Menth, Julia Pfannes, Simon Rauh, Vanessa Rickel, Esther Schenk, Hedwig Sterk, Johanna Winzig, (alle 15 Jahre), Diana Weckert, Matthias Krämer (beide 25), Weidt Monika (30), Maria Schmitt (45), Hermann Droll, Herbert Schmitt und Josef Schmitt (alle 50).