Auf den Friedhöfen in Biebelried, Kaltensondheim und Westheim soll Platz für neue Urnengräber entstehen. Die Stellen dafür will der Gemeinderat noch bei einem baldigen Ortstermin festlegen. Eine weitere Entscheidung betrifft die Elternbeiträge für den Kindergarten: Sie werden leicht angehoben.

Das Interesse an Urnenbeisetzungen wächst. Es sei rasch notwendig, hier weiteren Platz zu schaffen, verdeutlichte Bürgermeister-Stellvertreterin Gabriele Brejschka. In Kaltensondheim und Biebelried stünden aktuell jeweils nur noch drei, in Westheim vier Urnengräber zur Verfügung.

Für Kaltensondheim würde sich eine Grünfläche im Mauerbereich eignen. Hier hatte aber Gemeinderätin Andrea Czech Bedenken. Sie erinnerte an die anstehende Sanierung. Bürgermeister Roland Hoh betonte, dass derzeit noch nicht feststehe, woher aus dem Friedhofsbereich das Wasser komme, das für Feuchtigkeit in der Kirche sorge. Ob und wie saniert werden müsse, stehe erst nach Abschluss der Untersuchungen fest. Er schlug vor, sich bei einem Termin vor Ort geeignete Plätze für Urnengräber in den jeweiligen Friedhöfen festzulegen. Dem Vorschlag stimmte der Rat zu.

Bücher werden später in ein steinernes Regal gestellt

Gabriele Brejschka hatte zudem angeregt, sich über eine neue Variante der Urnenbeisetzung Gedanken zu machen, das sogenannte Urnenbücherfeld. Vom Friedhof in Mengede gab es dazu Bilder. Dort gibt es einen Grabstein in Form eines Buches. Nach Ablauf der Ruhefrist könnten die Bücher in ein steinernes Buchregal gestellt werden, so dass das Grab zwar geräumt, jedoch kein Verstorbener vergessen werde.

Zu niedrig sind die Elternbeiträge im Kindergarten Wirbelwind in Westheim im Vergleich zu den anderen Kindergärten im Umkreis. Deswegen hatte das Landratsamt eine Erhöhung empfohlen. Zum 1. September 2020 war deshalb bereits erhöht worden, jetzt folgt zum 1. September 2021 die zweite Erhöhung.

"Der Kindergarten ist es wert"

Für Krippenkinder steigt der Betrag bei einer täglichen Buchungszeit von einer bis zwei Stunden von 96 auf 110 Euro. Bei acht bis neun Stunden von 180 auf 208 Euro. Bei den Regelkindern erhöht sich der Beitrag bei einer Buchungszeit von drei bis vier Stunden von 95 auf 105 Euro, bei acht bis neun Stunden von 145 auf 155 Euro.

"Der Kindergarten ist es definitiv wert", ist Gemeinderat Manfred Kleinschrodt überzeugt. Denn die Gemeinde habe einen sehenswerten Kindergarten. Wie der gesamte Gemeinderat auch, sprach er sich für die zweite Variante bei der Erhöhung aus, um nicht nächstes Jahr erneut die Beiträge anheben zu müssen. Die erste Variante lag in etwa zwischen den bisherigen und den nun beschlossenen Beiträgen.

Beim geplanten Baugebiet "Am Lindelbacher Tor" in Westheim, das eine Lücke am Dorfrand schließen würde, hat das für das Lärmschutzgutachten beauftragte Büro Bedenken angemeldet. In der Nacht sei es möglich, dass der zulässige Wert nicht eingehalten werde.

Lärmvergleich mit dem Baugebiet in Kaltensondheim

Gabriele Brejschka meinte, dass mit diesem Ergebnis zu rechnen gewesen sei. Auf dem Land führen nun einmal Traktoren. Eventuell könne man diesen Hinweis im Notariatsvertrag verankern. Andrea Cech wünscht sich noch einen Lärmvergleich mit dem Baugebiet in Kaltensondheim. Das beauftragte Büro soll nun auch noch zeitnah das Gutachten zum Geruchsimmissionsschutz vorlegen.

Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung im Feuerwehrhaus in Kaltensodheim auch, ins Förderprogramm der Bayerischen Gigabitrichtlinie einzusteigen. Dies betrifft lediglich Biebelried.