Einen alternativen Weg mit einem Teamvorstand wird wohl der Valentinusverein Sommerach als Träger der Kita St. Valentin einschlagen, nachdem die Vorsitzende Susanne Ströhlein bei der Jahreshauptversammlung am 23. Juni ihr Amt nach sechs Jahren niedergelegt hatte. Dies berichtete Bürgermeisterin Elisabeth Drescher am Montag in der Sitzung des Sommeracher Gemeinderats im Rathaus.

Obwohl am Abend der Jahreshauptversammlung auf Anhieb die Nachfolge nicht geklärt werden konnte, bleibt der Verein als Träger handlungsfähig, da der verbleibende Vorstand weiterhin im Amt ist. Geplant ist nun eine Satzungsänderung, um eine Umstrukturierung der Vorstandschaft zu ermöglichen. So soll sich künftig ein Vorstandsteam die Verantwortung aufteilen.

Kleine Gruppen und hoher Erzieherschlüssel sollen bleiben

Für die Satzungsänderung bedarf es einer weiteren Mitgliederversammlung, die voraussichtlich im Herbst stattfinden wird. Anwesend bei der Jahreshauptversammlung war auch die Caritas, die ihre Beratungsleistung für die Umstrukturierung angeboten hat.

"Für unseren Kindergarten ist es die beste Lösung, wenn wir keinen neuen Träger suchen müssen und ein Vorstandsteam bilden. So können wir unseren aktuellen Standard mit kleinen Gruppen und einem hohen Erzieherschlüssel halten. Ein Wechsel hätte enorme Auswirkungen auf die Struktur des Sommeracher Kindergartens", erklärte die Bürgermeisterin.

Planung der Baumaßnahmen gehen voran

Des Weiteren brachte die Bürgermeisterin den Gemeinderat zu den anstehenden Bauprojekten auf den neuesten Stand. Für das Projekt St. Urbanweg haben die abschließenden Besprechungen mit dem Planungsbüro stattgefunden. Der Zeitplan für die Kanalbauarbeiten wurde erstellt. Baubeginn ist für Oktober 2022 geplant. Die Kanalarbeiten sollen bis März 2023 abgeschlossen sein, danach folgt der Straßenbau.

Für die Baumaßnahme Mehrgenerationenhaus in der Winzerstraße fand eine Besprechung mit den Architekten und Fördergebern der Regierung statt. Im Zuge dessen wurden die Baupläne und mögliche Kosteneinsparungen durchgesprochen. Nun wird die Planung überarbeitet und anschließend dem Gemeinderat vorgelegt.

Photovoltaik im Altort: Bürgermeisterin erwartet Lockerungen

Aktuell wird die Gestaltungssatzung der Gemeinde reformiert. Nach einem Workshop von Gemeinderat und Bürgern wurde ein erster Entwurf angepasst und bei der Denkmalschutzbehörde sowie der Regierung vorgelegt. Beim Thema Photovoltaik steht noch die Entscheidung des Landesamts für Denkmalpflege aus. Aufgrund der aktuellen Energiesituation erwartet die Bürgermeisterin weitere Lockerungen bei diesem Thema. Sollte es in absehbarer Zeit zu keiner Entscheidung kommen, wird die Gemeinde hier ein eigenes Kataster in Auftrag geben.

Außerdem gab Elisabeth Drescher noch zwei Punkte bekannt:

Die Bücherei Sommerach feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums plant das Büchereiteam eine Quizaktion. Die Siegerehrung erfolgt am 28. Juli.

Die Sondernutzung der Bank am Kirchplatz sowie die Nutzung der Fläche vor der Pizzeria in der Häckergasse wird bis zum Ende dieser Saison genehmigt.