An der Friedrich-Bernbeck-Wirtschaftsschule Kitzingen hat sich einiges geändert. Es gibt laut Pressemitteilung neue Fächer, neue Lehrpläne und auch geänderte Anmeldezeiträume. Ein Wechsel auf die Wirtschaftsschule sei grundsätzlich nach der 6., 7., 8. und 9. Klasse möglich.

Nach der 6. oder 7. Klasse trete man in das vierjährige Schulmodell ein und durchlaufe die Klassen sieben bis zehn. Das zweijährige Schulmodell sei die richtige Wahl für Schüler, die nach der neunten Klasse auf die Wirtschaftsschule wechseln möchten. Auch ein Wechsel nach der 8. Klasse sei unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Sinnvoll sei vorher eine Beratung durch die Schulleitung.

Seit diesem Schuljahr haben alle Schüler der vierjährigen Schulform ab der 7. Klasse Mathematik. In der zweistufigen Wirtschaftsschule, 10. und 11. Klasse, ist Mathematik noch nicht verpflichtend. Aber ab dem Schuljahr 2016/17 geht auch hier nichts mehr ohne Mathe.

Egal welches Schulmodell gewählt wird: jeder verlässt die Wirtschaftsschule mit dem gleichen Mittleren Bildungsabschluss, mit dem eine Fachoberschule, das Gymnasium besucht oder eine Berufsausbildung begonnen werden kann.

Zudem bietet die Wirtschaftsschule in der 7. und 8. Jahrgangsstufe eine gebundene Ganztagesklasse an.

Neben allgemeinbildenden Fächern wie zum Beispiel Englisch und Deutsch gibt es wirtschaftsbezogene Fächer und Projekttage, die die Schüler auf das Berufsleben vorbereiten, heißt es weiter.

Für die Wirtschaftsschule kann man sich bis Freitag, 7. August anmelden. Aber auch Schüler, die erst in den letzten Wochen der Sommerferien ihre Aufnahmeprüfung für den M-Zweig absolvieren, können sich mit der bestandenen Aufnahmeprüfung für den M-Zweig noch bis 14. September an der Wirtschaftsschule anmelden.

Weitere Informationen zu den Neuerungen in der Wirtschaftsschule unter: www.km.bayern.de/eltern/schularten/wirtschaftsschule.html oder direkt bei deiner örtlichen Wirtschaftsschule.