In einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung berichtet das Kitzinger Landratsamt von Neuerungen bei Corona-Maßnahmen durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. In der ersten Neuerung geht es um positive Corona-Fälle in Schulen. Die sogenannte Kohortenisolation – also alle Mitschüler gehen pauschal fünf Tage in Quarantäne und nach fünf Tagen ist eine Freitestung möglich – gibt es laut Landratsamt nicht mehr. Stattdessen bewerte das Gesundheitsamt das vorhandene Risiko. Anhand dieser Bewertung werden die Schüler gegebenenfalls als Kontaktperson 1 eingestuft und gehen für 14 Tage in Quarantäne.

Einzelfallentscheidung auch für Lehrer

Für die Einstufung als Kontaktperson seien die bekannten Hygieneregeln maßgeblich – insbesondere Mund-Nasen-Bedeckung, Abstand halten und ausreichendes Lüften. Für die Lehrer werden ebenfalls Einzelfallentscheidungen getroffen.

Wenn während der Prüfungsphase der Abschlussklassen eine Quarantäne gilt, dürfen die Schüler die Quarantäne für die Prüfung unterbrechen, solange das Hygienekonzept strikt eingehalten wird, teilt das Landratsamt mit.

Seit März gelten neue Regeln für Musikschulen

Kontaktpersonen 1 können sich außerdem nicht mehr am zehnten Tag freitesten lassen. Stattdessen ist nun eine Freitestung an Tag 14 vorgesehen, so das Landratsamt. Auch nach einer vollständigen Impfung ist die Quarantäne erforderlich.

Neue Regeln gibt es auch für Musikschulen. Seit 1. März sind unter bestimmten Voraussetzungen wieder Instrumental- und Gesangsunterricht als Einzelunterricht möglich. Das Landratsamt weist darauf hin, dass dafür die Inzidenz im Landkreis unter 100 liegen muss.