Die Beschränkungen der Corona-Pandemie erfordert von Veranstaltern Kreativität, was auch bei der Auftaktveranstaltung der interkommunalen Allianz (ILE) MainLand der Fall war. Denn die Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung ging nicht in einem Saal, sondern im Autokino vor dem Cineworld-Kino im Dettelbacher Mainfrankenpark über die Bühne. Rund 100 Bürger aus den Mitgliedskommunen Dettelbach, Buchbrunn, Biebelried, Mainstockheim und Albertshofen kamen, um sich zu informieren und sich einzubringen.

Dettelbachs Bürgermeister Matthias Bielek erinnerte als Allianz-Sprecher an die kommunale Hochzeit im Mai vergangenen Jahres und hoffte, dass die interkommunale Zusammenarbeit über die Jahre wachsen werde. "Integrierte Ländliche Entwicklung ist eine umfassende Entwicklung und eine geballte Strategie", erklärte Peter Doneis vom Fördergelder gebenden Amt für Ländliche Entwicklung. Wie er sagte, fördert, begleitet und coacht seine Behörde die die ILE, bezuschusst Projekte und auch ein Planungsbüro.

Wichtiges Handlungsfeld: Wohnraum

Bei einem Strategieseminar wurden bereits Themenfelder festgelegt, darunter Bereiche wie Wohnraum, Attraktivität der Region, Stärkung der regionalen Wertschöpfung, Förderung der Beziehungen zwischen den Gemeinden und der Erhalt der Kulturlandschaft. Nun sollen die  Handlungsfelder mit Leben gefüllt werden, zum Beispiel mit Innenentwicklung als Instrument für neuen Wohnraum oder regionaler Stromerzeugung als Mittel der Wertschöpfung.

"Heute ist Ihr erster Schritt, um mitzumachen", wandte sich Moderatorin Charlotte Schönemann vom Erfurter Planungsbüro IPU an die Bürger und sie lud alle dazu ein, sich einzubringen. Doneis ergänzte: "Arbeiten Sie alle aktiv an unserer Heimat mit." Gesagt, getan: interaktiv und teilweise mit Audio-Abstimmung. Denn: Der Abend war von neuzeitlicher Technik geprägt. Via WLAN konnten sich die Bürger in den rund 40 Fahrzeugen über ihre Smartphones einwählen. Die Vorträge der Redner wurden auf die Leinwand des Autokinos übertragen und via Radio in die Autos übertragen. Statt Applaus waren immer wieder waren kleine Hupkonzerte hörbar. Daneben verfolgten noch einige Besucher die Veranstaltung in einem Kinosaal.  

Großes Ziel: regionale Identität schaffen

"So richtig im Klaren sind viele Bürger noch nicht, was unsere Allianz bezwecken soll", erklärte Albertshofens Bürgermeister Horst Reuther. Wie seine Amtskollegen wünschte sich Reuther noch mehr Unterstützer in den ILE-Teams, um möglichst nahe am Bürger zu sein. Sie sollen Multiplikatoren sein, um die 13 600 Menschen in den fünf Mitgliedskommunen mitzunehmen. Den wichtigsten Satz des Abends formulierte Volker Heilmann aus dem Dettelbacher Stadtteil Schnepfenbach. "Wenn wir eine regionale Identität erreichen, dann würden wir damit schon einen großen Schritt machen", sagte er und traf damit den Nagel auf den Kopf.  

Die fünf Bürgermeister waren positiv überrascht von der Resonanz der Bürger. Sie hoffen auf eine Signalwirkung der Veranstaltung um noch mehr Interesse in der jeweiligen Bürgerschaft zu wecken. Ende September sollen Online-Befragungen und Gemeinde-Workshops und anschließend ein Regionalforum als weitere Etappen stattfinden. Wer sich informieren und weiterhin einbringen will, kann das tun auf der Seite "mainland.ipu-mitmachen.de".