Zuerst ein Besuch bei Franz Herzog von Bayern, anschließend Feier mit Lenz-Ziegler-Reifenscheid (LZR): Der Schweizer Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger hat bei einem Deutschland-Besuch in seiner Funktion als Präsident der Stiftung Natur & Wirtschaft dem Kitzinger Unternehmen ein Zertifikat für naturnahen Kiesabbau überreicht. LZR ist das erste Unternehmen in Deutschland mit dieser Auszeichnung.

Wie LZR-Sprecherin Elisabeth Ziegler mitteilt, fand die Feier im Beisein von Botschaftern im Schloss Nymphenburg in München statt. Die Auszeichnung an LZR sei seiner Ansicht nach „ein lebendiger Teil der Freundschaft zwischen der Schweiz und Deutschland“, wird der Nationalratspräsident in dem Pressetext zitiert. In seiner Laudatio stellte der Präsident heraus, dass er sich geehrt fühle, die erste Auszeichnung für ein naturnahes Areal in Bayern beziehungsweise auf deutschem Territorium vorzunehmen. Die Stiftung Natur & Wirtschaft bestehe zwar schon seit 1996 und habe aktuell mehr als 350 zertifizierte Firmenareale, doch führe erst seit kurzem Auszeichnungen im grenznahen Ausland durch.

Eine Zertifizierung durch die Schweizer Stiftung Natur & Wirtschaft ist nicht nach Angaben von LZR einfach zu erhalten. Akribisch muss die chronologische Entwicklung des Areals und die damit zusammenhängende Steigerung der Artenvielfalt nachgewiesen werden. Bei einem Umwelt-Audit vor Ort, das natürlich auch in Hörblach erfolgen musste, wurden die Angaben nochmals überprüft.

Die Stiftung bescheinigte der Firma LZR, auf vorbildliche Weise ein naturnahes Sand- und Kiesabbaugebiet in Hörblach zu führen. Schon früh habe das Unternehmen das Potenzial für umweltfördernde Maßnahmen erkannt und seit vielen Jahren umgesetzt. So konnte sich in Hörblach eine reichhaltige Artenvielfalt entwickeln, die es verdient habe ausgezeichnet zu werden.