Ihr 25-jähriges Mitarbeiterjubiläum feierte die Iphöferin Martina Bernhardt. Im Sonntagsgottesdienst würdigte der katholische Pfarradministrator Pater Adam Was seine wichtige Mitarbeiterin und überreichte ihr eine Ehrenurkunde der Erzdiözese Bamberg. Sie war im Nachbarhaus des Pfarrhauses aufgewachsen und hatte sich früh ehrenamtlich in der Pfarrei engagiert als Mitbegründerin des Second-Hand-Basars, als Leiter von Kindergruppen und später gehörte sie dem Pfarrgemeinderat an.

Die heute 54-Jährige hatte einst eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin gemacht und leitet in der Zahnarztpraxis Arnold das Büro. Nach der Geburt ihrer Kinder bekam sie das Angebot zur Arbeit im Pfarrbüro mit zehn Stunden pro Woche. "Die Türe des Pfarrhauses war bei Pfarrer Wenzel Baudisch immer offen für die Menschen", erinnert sich Martina Bernhardt an den einst sehr beliebten und bis 2007 wirkenden Stadtpfarrer. Das folgende Jahr Vakanz beanspruchte Martina Bernhardt sehr, ehe im Jahr 2008 Pfarrer Hans Reeg nach Iphofen kam.  "Mit dem ich auch gelacht habe", so die Jubilarin. Als Reeg 2016 in den Ruhestand ging, beorderte das Erzbistum Bamberg den aus Polen stammenden Pater Adam Was als Pfarradministrator in die Weinstadt und zum Jubiläum konstatierte Martina Bernhardt: "Ich habe mit meinen drei Pfarrern Glück gehabt", weshalb sie gerne zur Arbeit ins Pfarrbüro gehe.

"Hier bist du die erste Anlaufstelle und auch eine kleine Seelsorgestelle", sagt die Jubilarin, die in den 25 Jahren unter anderem 650 Taufen, 250 Trauungen und 800 Beerdigungen begleitete. Ab dem Jahr 2001 übernahm sie noch die Verwaltung der Pfarrgemeinde Willanzheim und heute hat sie eine Halbtagsstelle mit der Betreuung der Katholiken in Iphofen, Willanzheim, Birklingen, Markt Einersheim und Dornheim innerhalb des Pastoralraums Weinland. "Sie sind für ihre engagierte, souveräne, humorvolle aber auch kritische Art in der Gemeinde bekannt und werden geschätzt", attestierte Pfarradministrator Was.