Fetzige Tanzformationen und verbale Attacken standen im Mittelpunkt beim Bunten Abend in Fahr. Vor allem das närrische Nachrichten-Team aus der Korballszene des 1. FC verwandelte die Sporthalle in ein Faschingsparadies.

Dabei standen unter dem Motto „Kunterbunt“ politische Ereignisse und Witziges aus dem Dorfgeschehen im Fokus. Schließlich wollte man dem ZDF-Heute-Journal Paroli bieten. So waren die Karten für die Podiumsdiskussion zwecks der Bürgermeisterwahlen in Volgie ebenso schnell vergriffen, wie die für den Fahrer Kleiderbasar, meinte Mr. Vorwitz augenzwinkernd.

Aus der Massagepraxis

Überraschendes zur Sprache kam dann in der Massagepraxis von Angela Heinrich. Wäre die doch, nach Meinung der Fahrer, genau die richtige Bürgermeisterin. Doch „Gela“ winkte nur grinsend ab: Sie wolle doch niemals Mutti Angie oder auch gar Super Nanny Ursula ins Gehege kommen. Die Halle tobte. Denn, man soll's kaum glauben, waren auch die Straßenlaternen in der halben Siedlung ausgegangen, als die Schwarzen zu einer Wahlveranstaltung anrückten. Doch das Heute-Journal hatte weiteres Berichtenswertes zu bieten. Denn auch der Fahrer „Paradiesvogel“ Daniela Nikola wurde als neues Stadtratsmitglied gehandelt, würde sie doch endlich mal ein bisschen Farbe in das verblasste Gremium bringen – oder vielleicht doch der Kossners Uwe, der ohnehin in der Gegend bekannt wie a bunter Hund sei und von jedem Flyer heruntergrinse. Das Feuerwerk humoristischer Ideen entzündeten die Moderatorinnen Sabine Nikola und Simone Niedermeyer, die den Faschingshit mit Wortspielereien vermischten.

Uriger Steinzeit-Tanz

Nach einer Solo-Kombination von Eva Urgibl und einem Freestyle der TSC-Girlies aus Volkach überraschte die U 12 der Fahrer Korbballerinnen als „junge Neandertaler“ (Trainerinnen Resi Krämer und Melanie Dietrich) mit einem urigen Steinzeit-Tanz. „Keiner blickt mehr durch, aber – Humor ist wenn man trotzdem lacht“ meinten die „Gesundheitsberater“ Anna und Peter Krapf bei ihrer Recherche, ehe die berühmt-berüchtigten Stewardessen Christl und Rettl (Christine Krämer und Margarete Reutter) ihre Abenteuer über den Wolken als „kesse Bienen aus den Flugkabinen der Lusthansa“ an den Mann brachten und eine Punktladung hinlegten.

Hannes Bauer aus Frankenwinheim ließ als Mark Twains listiger Lausejunge „Tom Sawyer“ mit Heiligenschein die Fetzen fliegen, bevor die Korbballerinnen der U 15/U 19 (Trainerin Sabine Nikola) als „Western-Queens“ Kesha & Pitbull auf die Bühne zauberten und mit ihrem Schautanz „Timber“ das Publikum von den Stühlen rissen. Eine Neuinterpretation von „Schneewittchen und den sieben Zwergen“ hatten die Experten der Fahrer „Partyboys“ samt närrischem Clan parat und holten damit sogar Gipfelstürmer Joe Blattner (KV Obervolkach) von der Nordwand. Nach dem 90er Pop der Obereisenheimer Garde trieben die Jungen Wilden aus Prosselsheim ihr Unwesen und verwandelten die Bühne in eine „Hall of Fame“ a la Hollywood. Noch einmal wissen, wollten es die Oldies des früheren Fahrer Männerballetts (Trainerin Daniela Nikola) als „glorreiche Sieben“; diesmal als „Helden in Strumpfhosen“. Nach der Fahrer Tollität Martin I. (Weidinger) hatten die Aerobic-Girls von Lisa Krämer und Julia Lukas ihren Auftritt. Ohne Zugabe ging nichts mehr. Zum finalen Feuerwerk standen Fahrer Männer im Rampenlicht (Trainerin Daniela Nikola) und eroberten als „Weltstars der 90er“ die Herzen der Zuschauer.