Die Baustellen in Kitzingen nehmen kein Ende: Gerade ist der Gustav-Adolf-Platz fertig geworden und wieder uneingeschränkt befahrbar. Währenddessen läuft noch die Deckensanierung der Staatsstraße 2271, wofür momentan der Abschnitt von der Panzerstraße bis zur Auffahrtsrampe der Südbrücke gesperrt ist. Befahrbar wird die Strecke ab Donnerstag, 19. April, 12 Uhr wieder sein. Wenn das Wetter den Arbeitern keinen Strich durch die Rechnung macht, ist dann die Fahrt von Volkach kommend bis Ochsenfurt wieder frei.

Auffahrt zur Südbrücke


An diese Baumaßnahme des Staatlichen Bauamtes schließt sich dann direkt die Deckensanierung der Auffahrtsrampe zwischen Südbrücke und Staatsstraße an, die in der Baulast der Stadt Kitzingen liegt. "Die Sanierung ist wegen der starken Spurrinnen nötig. Die grenzen fast an eine Unfallgefährdung", erklärt Georg Schwarz von der Stadt. Es hätte also ohnehin etwas getan werden müssen, da bot es sich für die Stadt an, sich an die Arbeiten des Staatlichen Bauamtes anzuhängen.

Nächste Sperrung


Am Mittwoch und Donnerstag, 18. und 19. April, beginnen die Vorbereitungen. "In dieser Zeit ist die Rampe zwar beengt, aber noch in beide Richtungen befahrbar." Ab Freitagfrüh, 20. April, bis Montagmittag, 23. April, wird die Auffahrt dann komplett gesperrt, um die Asphaltarbeiten durchführen zu können. "Für die Mainquerung wird der Verkehr, der normalerweise über die Südbrücke fließt, über die B 8 oder die Nordbrücke umgeleitet", informiert Schwarz. Die Umleitungen werden großzügig ausgeschildert sein, so dass sich die Verkehrsteilnehmer zurecht finden dürften. Auf die Staatsstraße zwischen Marktbreit und Kitzingen hat die Maßnahme keine Auswirkungen. Hier fließt der Verkehr ungehindert weiter.
"Wir haben die Hauptarbeit auf ein Wochenende gelegt, um die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten", sagt Schwarz. Am 23. April ist die Rampe ab 12 Uhr wieder frei.