Die Musikschule Dettelbach/Schwarzach brachte im Historischen Rathaus ihr Benefizkonzert für Menschen aus der Ukraine auf die Bühne. Schüler und Lehrer spielten für diesen guten Zweck ein breitgefächertes und abwechslungsreiches Programm. Es wurde eine große Bandbreite von alter Musik bis hin zu Titeln der Unterhaltungs- und Filmmusik geboten.

Den Auftakt machte David Keßler am Klavier mit der "Ballade pour Adeline", die er musikalisch sehr ausgereift interpretierte. Frank Sodemann, Schulleiter der Musikschule, spielte am Klavier das Intermezzo op. 118/2 von Johannes Brahms, eine Musik voller Leidenschaft und wunderbarster Klangeffekte, wie Clara Schumann dieses Stück schon beschrieb. Andreas Krause sang anschließend Schuberts Lied "An die Musik". Mit dieser Musik entrückte er das Publikum in eine bessere Welt, ganz wie es der Text des Liedes selbst sagt.

Anschließend wurde der Bezug zu den Geschehnissen in der Ukraine konkreter. Daniel Fiolka, Gesanglehrer der Musikschule, sang die Arie "Der Krieg ist aus" von Viktor Ullmann, begleitet von Frank Sodemann am Klavier. Eine besondere Musik, da sie im Ghetto Theresienstadt während des zweiten Weltkriegs entstand. Das Bühnenwerk, aus dem diese Arie entstammt, wurde dort tatsächlich geprobt, allerdings nach der Generalprobe abgesetzt.

Nun brachte Christina Mackenrodt, Flötenlehrerin, Klänge eines besonderen Instruments zu Gehör. Sie spielte sehr virtuos zwei französische Stücke von J.-M. Hotteterre auf der Traversflöte. Beethovens "Für Elise" erklang auch in diesem Konzertprogramm. Gespielt von Frank Sodemann mit seinem Klavierschüler Samuel Hartmann, die sich während des Spielens abwechselten und die einzelnen Teile nahtlos aneinanderfügten.

Es folgte ein Block von Evergreens, Schlager und Filmmusik, bis das Konzert durch Daniel Fiolkas Interpretation der Arie "Sonst spielt' ich mit Zepter und Krone" aus Lortzings "Zar und Zimmermann" beschlossen wurde. Das Publikum im Historischen Rathaus honorierte die musikalischen Beiträge aller Mitwirkenden mit großem Applaus.

Auch der dritte Bürgermeister der Stadt Dettelbach, Herr Berger, und der 1. Bürgermeister des Markts Schwarzach am Main, Herr Schmitt, drückten ihr Lob für die Leistung der Mitwirkenden und für das Veranstalten dieses Benefizkonzerts durch die Musikschule aus. Freudig überrascht zeigten sich die Gemeindevertreter und der Vereinsvorstand der Musikschule, dass bei diesem Konzert ein Spendenbetrag von 913,86 Euro gesammelt werden konnte. Dieses Geld wurde direkt nach dem Konzert der Stadt Dettelbach übergeben. Es soll zur Unterstützung der Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet und in Dettelbach angekommen sind, verwendet werden.

Von: Frank Sodemann (Schulleiter, Sing- u. Musikschule Dettelbach/Schwarzach)