Hermann Kreis ist einer der Musikanten, der am längsten beim Musikverein Volkach den Marsch bläst. 30 Jahre ist er nun schon mit seiner Trompete der Musik verbunden. Oskar Schwab, der Leiter der Musikschule Volkach, bezeichnet ihn trotzdem als einen Junggebliebenen. „Ich habe großen Respekt vor deinen Leistungen und bewundere dich, wie du die Jugend mitziehst“, sagte er in seiner Laudatio. Am Wochenende hatten die Musiker des Musikvereins Volkach nicht nur zu ihren Jahreskonzerten eingeladen (Bericht folgt). Im Vorfeld wurden verdiente Mitglieder geehrt.

Volkachs Bürgermeister Peter Kornell gratulierte den Musikern dafür, dass sie die vielen Stufen der Qualifikationen erreicht und Perfektionalität erworben haben. Ein sichtlich stolzer Bundesdirigent Ernst Oestreicher hob die langjährige Treue der Mitglieder zum Verein hervor. Für ihn ist der Volkacher Musikverein ein äußerst aktiver Verein, der immer wieder neue Musiker ausbildet und seine Orchester ständig neu formieren kann: „Ihr habt die beste Sache der Welt gewählt. Musik zu machen ist das Schönste, was man machen kann.“

„Musik verbindet ohne Worte. Da versteht man sich auf der ganzen Welt, auch wenn man nicht die gleiche Sprache spricht“, sagte Sibylle Säger, Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, am Ende der Veranstaltung und zeichnete die Mitglieder aus. Darunter auch Felix Schneider, der mit seinen 17 Jahren bereits zu den Geehrten zählt: Seit zehn Jahren musiziert er und seine Liebe gehört dem Schlagzeug.

Geehrt wurden: Zehn Jahre musizieren Laura Englert (Querflöte), Anna-Lena Feldhäuser (Querflöte), Barbara Schneider (Querflöte), Leonie Reinhardt (Oboe), Verena Haberkorn (Klarinette), Peter Säger ( Klarinette), Johannes Dietrich (Trompete), Michael Ziegler (Tenorhorn), Felix Schneider (Schlagzeug), Mario Heilmann (Schlagzeug) und Jakob Nusser (Klavier). 20 Jahre: Judith Stöcklein (Fagott) und Felix Engert (Klarinette). 25 Jahre: Andrea Barthelme (Klarinette). 30 Jahre: Herrmann Kreis (Trompete).