Breiten Raum nahmen in der Sitzung des Kleinlangheimer Gemeinderates am Dienstagabend verschiedene Bauvorhaben ein, zu denen auch die Anträge zur Errichtung eines Mobilehome-Fertighauses und zum Trinkwasser- und Kanalanschluss auf Flurnummer 88/2 in Atzhausen gehörten, die einstimmig befürwortet wurden. Die Fachstellen im Landratsamt müssen sich dazu noch äußern.

Geschlossen befürwortet wurden der Antrag für eine Grundstückszufahrt im Reupelsdorfer Weg in Atzhausen, die Duldung der Container für Saisonarbeiter in Haidt bis Saisonende und der Antrag auf Verlängerung der Baugenehmigung zum Neubau eines Zuchtsauenstalls. Ebenfalls einstimmig beschieden wurde das Angebot zur Erstellung eines Kanalanschlusses für ein Sechs-Familienhaus im "Bühl" in Kleinlangheim, wobei noch abzuklären ist, wer für die Finanzierung zuständig ist. Keine Einwände gab es auch zu den Bebauungsplänen des Marktes Wiesentheid für die Ortsteile Feuerbach und Reupelsdorf.

Staatsstraße wird drei Wochen gesperrt

Für den Deckenbau und die Bankettverfestigung auf der Staatsstraße 2421 zwischen Atzhausen und Feuerbach wird es eine dreiwöchige Sperre von Ende April bis 14. Mai und eine Umleitung geben. Olaf Gärtner befürchtete Straßenschäden aufgrund der übermäßigen Nutzung der Straße, wenn wegen der etwa eineinhalb Jahre dauernden Dorferneuerungsmaßnahmen in Düllstadt der Umleitungsverkehr über Atzhausen laufe, "da sollten wir uns an das Straßenbauamt wenden, da auch mehr Verkehr durch den Autobahnausbau zu erwarten ist", schlug er vor.

Zur Ferienbetreuung teilte die Bürgermeisterin mit, dass erst noch geklärt werden müsse, ob ausreichend Betreuungspersonal zur Verfügung stehe.

Bei der Hausnummernvergabe für das Baugebiet "Am Graben" einigte sich die Runde geschlossen darauf, dass die im Uhrzeigersinn erfolgen soll.

Vergeben wurde die Entsorgung des Aushubmaterials aufgrund der Baumaßnahme in der Bahnhofstraße zum Preis von 15 100 Euro.

Der Markungsumgang zusammen mit den Siebenern wurde für den 27. Februar angekündigt.

Die Bürgermeisterin bedankte sich mit herzlichen Worten bei ihrem Stellvertreter Dieter Zeller für die Betreuung der Gemeinde in ihrer Reha-Zeit, "in der ich mich gut erholt habe".