Gleich vier Wildunfälle ereigneten sich im Lauf des Montags im Dienstbereich der Kitzinger Polizei. Drei Rehe und ein Wildschwein waren daran beteiligt. Insgesamt entstand ein Schaden von 11 500 Euro.

Der erste Zusammenstoß ereignete sich zwischen Kitzingen und Schwarzach am frühen Montagmorgen. Ein 29-jähriger Autofahrer hatte ein Wildschwein erfasst, das die Fahrbahn kreuzte. Das Tier lief danach davon und hinterließ an dem VW Golf einen Schaden in Höhe von 4000 Euro.

Auf der Bundesstraße 22 bei Düllstadt prallte am Nachmittag der Wagen einer 20-Jährigen mit einem Reh zusammen, teilt die Polizei Kitzingen mit. Das Tier wurde in den angrenzenden Wald geschleudert. Der Schaden am Opel Corsa beträgt 2000 Euro.

3500 Euro Schaden verursachte ein Rehbock, der am Montagabend auf der Bundesstraße 8 zwischen Mainbernheim und Kitzingen vor das Auto einer 63-jährigen Frau lief. Das Tier verendete im Straßengraben.

Der vierte Wildunfall passierte zwischen Segnitz und Sulzfeld. Am späten Montagabend lief ein Reh gegen den Skoda Yeti einer 46-jährigen Frau. Das Tier flüchtete anschließend. An dem Wagen der Frau entstand bei dem Zusammenstoß ein Schaden von 2000 Euro.